Bitte Javascript aktivieren!

film.atfilm.at
film.at auf Facebookfilm.at
auf Facebook
film.at für iPhone und iPadfilm.at
für iPhone & iPad
film.at für Androidfilm.at
für Android
Meine FilmlisteMeine
Filmliste

Last Radio Show

A Prairie Home Companion
Land: USA | Jahr: 2006
Genre: Musikfilm / Musical, Tragikomödie
Laufzeit: 103 min.
Regie: Robert Altman
Darsteller: Woody Harrelson, Tommy Lee Jones, Garrison Keillor, Kevin Kline, Lindsay Lohan, Virginia Madsen, John C. Reilly, Maya Rudolph, Meryl Streep, Lily Tomlin
Rating: 6.9 / 10

 Filminfo  User Comments (1) 
Kamera: Edward Lachman
Verleih: Polyfilm
Autor: Garrison Keillor, Ken LaZebnik
Filmstart: 26.01.2007
Robert Altmans letzter Film: Nach 30 Jahren soll die Radioshow "A Prairie Home Companion" völlig überraschend eingestellt werden.
Seit 1974 läuft die Radioshow «A Prairie Home Companion» im US-amerikanischen Hörfunk. Zwei Stunden lang gibt es Musik von Live-Bands, Gesang, erfundene Werbespots, die Abenteuer des Privatdetektivs Guy Noir und witzige Geschichten aus dem erfundenen Ort Lake Wobegon. Gesendet wird live und vor Publikum, in Studios auf der ganzen Welt.

Robert Altmans Film, basierend auf dem Drehbuch des Showgründers Garrison Keillor, setzt dort ein, wo die Radiosendung endet: Nach 30 Jahren soll «A Prairie Home Companion» völlig überraschend eingestellt werden.

Robert Altmans Filme sind auf Klein- und Kleinstbereiche menschlichen Zusammenlebens fixierte, aber eben deswegen überaus scharfsichtige Einblicke. Diesmal ist es wieder einmal das traditionelle und reaktionäre Amerika, das Altman ins Visier nimmt: Die Radiosendung «A Prairie Home Companion» soll nach 30 Jahren abgesetzt werden, die Crew erfährt erst während der Vorstellung, dass es die letzte sein soll. In dieser Ausnahmesituation lässt die heuchlerische, kleinbürgerlich-verbrämte Gesellschaft ihre Masken fallen, und Altman ist in seinem Element: Auf der einen Seite demaskiert er das Lächerliche der Charaktere, indem er sie einfach sprechen und vor allem singen lässt. Auf der anderen Seite zollt er der inszenierten Grundlage Tribut, indem er die «postmodernen» Elemente übernimmt: So schleicht Kevin Kline als Detektiv der 50er Jahre durch das von Zitaten durchtränkte Bild und hört allen Ernstes auf den Namen Guy Noir, während Virginia Madsen als «Dangerous Woman», ebenfalls ein Noir-Anachronismus, als glückloser Schutzengel geisterhaft durch die Sendung gleitet. (Thomas Hajduk)

(Text: Viennale 2006)
film.at-ID: 6829477

Tipp 

Der Babadook - KRITIK

Der Babadook - KRITIK

Nichts für ängstliche Gemüter: Australischer Kinderbuchhorror von Regisseurin Jennifer Kent.

Film/Kino Suche

Wöchentlicher Newsletter