15 Minuten Ruhm

 USA 2000

15 Minutes

Thriller, Krimi, Action 120 min.
6.10
15 Minuten Ruhm

John Herzfeld stellt in seinem Actionfilm das Thema Sensationsjournalismus und die Auswirkungen von Massenmedien in den Mittelpunkt.

Als die beiden tschechischen Ex-Häftlinge Edgar und Klaus in New York ankommen, entdecken sie, dass Kriminelle in Amerika nahezu V.I.P.-Status genießen. Auch sie träumen vom großen Ruhm - und sei es nur für 15 Minuten. Also dokumentieren sie ihre Morde auf Video und verkaufen diese an die Presse. Detektiv Jordy Warsaw (Edward Burns) und der Polizist Frank Beetle (Robert De Niro) sind den Mördern bereits auf der Spur. Ein gefährliches Katz-und-Maus-Spiel beginnt, und plötzlich befinden sich Beetle und Warsaw inmitten eines unglaublichen Medienspektakels...

Details

Robert De Niro, Edward Burns, Kelsey Grammer, Vera Farmiga, Melina Kanakaredes, Tygh Runyan, Janean Christine Mariani
John Herzfeld
Anthony Marinelli, J. Peter Robinson
Jean-Yves Escoffier
John Herzfeld

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • schwache Leistung
    Eine Trailer der Spannendes Verspricht und ein Film der zum Ende hin nur Scheiße ist. Robert De Niro zieht ein wenig nach oben und der Böse war auch nicht schlecht, das wars aber.
    Die Geschichte wär ja ganz interessant, naja aber bei der Umsetzung ...

  • Hm. Schade irgendwie.
    Eine Story, aus der man noch mehr hätte machen können. Alles bleibt an der Oberfläche, jeder Tiefgang wird nur angedeutet und einem rasanteren Fortgang geopfert. Die beiden Osteuropäer sind Comicfiguren, deren Rollen sich hauptsächlich über Gags definieren. Edward Burns (erinnert verdammt stark an den jungen Richard Gere) darf seinen düsteren Blick und seinen damit verbunden Gerechtigkeitssinn zwei Stunden lang präsentieren, aber so gut wie nie ein Mensch mit einem eigenen Leben, abseits seines morbiden Jobs, sein. Einzig DeNrio wird auch ein Privatleben zugestanden, das er auch mit gewisser Melancholie und Tollpatschigkeit rüberbringt, aber dennoch nie die Zeit findet, es auch in gebührender Breite auszuleben. Ich erinnere nur an die meisterhafte Darbietung aus "Heat", wo wir vor allem zwei MENSCHEN gegeneinander kämpfen sahen, anstatt nur einen Verbrecher und einen Cop. Hier ist wie gesagt alles angedeutet und deswegen umso mehr schade drum. Nichtsdestotrotz: Gute Unterhaltung, wenn man seine Ansprüche nicht allzu hoch ansetzt.

  • TOLL
    Es ist zwar ein ziemlich brutaler Film, hat aber eine unterschwellige, us-kritische Botschaft. Teilweise sehr schräge Aufnahmen und gute Musik. Hat mir insgesamt sehr gut gefallen! 8/10