A Life without Words

Nicaragua, TK, 2011

Dokumentation

Die Geschichte eines tauben Geschwisterpaares auf einer nordnicaraguanischen Farm.

Min.71

Wie wäre ein Leben ohne Sprache? Für zu viele taube Personen, die in ländlichen Gegenden groß werden, ist der Zugang zu einer Gemeinschaft, die Zeichensprache beherrscht, nicht möglich und so sind sie zu einem Leben ohne Wörter verdammt. Solche Ungerechtigkeit bedarf unserer Aufmerksamkeit und wird in dieser ergreifend schönen Geschichte von einem tauben Geschwisterpaar auf einer nordnicaraguanischen Farm behandelt. Als Tomasa Dulce María und Francisco trifft, beginnen die beiden ein Gefühl für Sprache zu entwickeln - zuerst mit einem gewissen Widerstand und Zurückhaltung, dann doch mit Bewunderung für ihre Lehrerin und ihren eigenen Lernprozess. Indem man ihre isolierte Welt betritt, stellen sich dem Zuschauer unbequeme Fragen über Bildung, Psychologie, Sprache, Moral und soziale Klasse. Der Film indes vermeidet voreilige und starre Antworten und ermöglicht stattdessen eine wertfreie Untersuchung der hier aufkommenden, herausfordernden Fragen des Lebens.

  • Regie:Adam Isenberg

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.