Atmen

 A 2010
Drama 30.09.2011 93 min.
preview atmen.12038369.de.1_hi.mp4
7.00
Atmen

Karl Markovics' vielbeachtetes Regiedebüt erzählt von einem straffälligen Jugendlichen, der als Freigänger einen Job bei der Wiener Bestattung annimmt und dadurch in Leben zurückfindet.

Der neunzehnjährige Roman Kogler steht kurz vor seiner möglichen vorzeitigen Haftentlassung aus der Jugendstrafanstalt. Doch Roman hat schlechte Karten - verschlossen, einzelgängerisch, ohne familiären Anschluss, scheint er für eine Sozialisierung unfähig.
Ausgerechnet der Freigängerjob bei einem Bestattungsunternehmen führt Roman über den Umweg Tod zurück ins Leben.

Details

Thomas Schubert, Karin Lischka, Gerhard Liebmann, Georg Friedrich
Karl Markovics
Herbert Tucmandl
Martin Gschlacht
Karl Markovics
Thimfilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • mehr Mut!
    ziemlich enttäuschend. Vorwiegend eine Doku über des Bestattungs-gewerbe, sehr kühl und unberührt erzählt. Der Hauptperson--einem Burschen, den die Mutter als Säugling weggelegt hat und der sie jetzt sucht & findet - gehören offenischtlich keinerlei Emotionen seitens des Regisseurs. Eine so tragische Biographie so unbeteiligt und emotionslos zu erzählen ist schon erstaunlich. Tipp an K. Markovics: man kann sich im Kino durchaus auch auf grosse Gefühle einlassen!

    Lob dem ö Film
    Tragische Hauptfigur Roman super gespielt. Ein Lob dem österreichischen Film, auch wenn ich mich erst an die Langsamkeit gewöhnen musste.

    Re:mehr Mut!
    Für mich ist diese Kritik völlig unverständlich!
    Mich hat der Film begeistert und sehr bewegt!
    Roman Kogler, die Hauptperson, hat gelernt in einer kalten Umgebung (Heim, Jugendgefängnis) zu überleben. Dazu war es wohl notwendig, Gefühle zu verdrängen, "cool" zu bleiben.
    Meiner Meinung nach geht es im Film gerade darum, dass ein zaghafter Prozess beginnt, in dem der Bursche langsam wieder lernt, Menschen zu vertrauen, Gefühle zuzulassen, zu "atmen". Für "große" Gefühle ist es aber wohl noch viel zu früh.
    Für mich war der Film weder tragisch noch emotionslos, sondern zeigte ein erstes zartes Aufkeimen einer positiven Veränderung.