Be-dirty sinful me

BE-Skitne, syndige meg

Norwegen, 2001

Dokumentation

Dokumentation über den Gewissenskonflikt schwuler Calvinisten in Norwegen.

Min.50

Für christliche Schwule im calvinistisch geprägten Norwegen ist es schwer Glaube und Liebe in Einklang zu bringen. Manchmal sogar so schwer, daß Jugendliche vor lauter Gewissensqualen Selbstmord begehen.
In Be-skitne, syndige meg spricht die Familie, des im Alter von 20 Jahren spurlos verschwundenen religiösen Björn-Erik. Seine einzige Hinterlassenschaft besteht aus einigen entmutigten Tagebuchnotizen, in denen er über sein Schwulsein schreibt. Björn Erik war Mitglied der norwegischen Kirche und davon überzeugt, daß er aufgrund seiner homosexuellen Veranlagung in Sünde lebe.

Im Film kommt der Priester Jan-Aage Torp zu Wort, der Homosexuellen 'Heilung' verspricht, sowie zwei Geistliche, die diese Methode kritisieren. Der Film zitiert eine unglaubliche Rede des norwegischen Premierministers, in welcher Homosexualität schwer verdammt wird.

IMDb: 6.5

  • Regie:Jan Dalchow

  • Autor:Jan Dalchow

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.