Berlinale wird mit Biografie von "Django" eröffnet

image-1091084-860_poster_16x9-ltkt-1091084.jpgverleih
image-1091084-860_poster_16x9-ltkt-1091084.jpg

Der französische Debütfilm "Django" von Etienne Comar wird am 9. Februar die diesjährige Berlinale eröffnen. Der Film nimmt auch am Wettbewerb um die begehrten Bären teil, so die Filmfestspiele am Mittwoch. In dem Kinodrama geht es um den französischen Jazzmusiker Django Reinhardt und seine Flucht aus dem von Deutschland besetzten Paris 1943. Als Sinti wurde seine Familie von den Nazis verfolgt.

"'Django' zeigt auf packende Weise ein Kapitel seines bewegten Lebens und ist eine ergreifende Überlebensgeschichte", erklärte Berlinale-Direktor Dieter Kosslick. "Die ständige Bedrohung, seine Flucht und die fürchterlichen Gräueltaten an seiner Familie konnten ihn nicht daran hindern weiterzuspielen."

Regisseur Comar hat sich laut Berlinale bereits als Drehbuchautor, Produzent und Co-Produzent einen Namen gemacht ("Von Menschen und Göttern", "Haute Cuisine", "Timbuktu"). Die Titelrolle in seiner ersten Regiearbeit besetzte er mit dem Schauspieler Reda Kateb ("Den Menschen so fern").

Jury-Chef wird Paul Verhoeven

Der niederländische Regisseur und Drehbuchautor Paul Verhoeven wird Jury-Präsident der 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin.

„Mit Paul Verhoeven haben wir einen Regisseur als Jury-Präsidenten, der in den unterschiedlichsten Genres sowohl in Europa als auch in Hollywood gearbeitet hat. In der Bandbreite seines Filmschaffens spiegelt sich seine kreative, vielfältige Verwegenheit und sein Experimentierwillen“, sagt Berlinale-Direktor Dieter Kosslick.

Die 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin laufen vom 9. bis 19. Februar.

Diese ersten 10 Wettbewerbsfilme stehen bereits fest:

Teströl és lélekröl (On Body and Soul)

Ungarn

Von Ildiko Enyedi (Mein 20. Jahrhundert, Simon mágus)

Mit Géza Morcsányi, Alexandra Borbély, Zoltán Schneider

Weltpremiere

 

Ana, mon amour

Rumänien / Deutschland / Frankreich

Von Călin Peter Netzer (Mutter & Sohn, Maria)

Mit Mircea Postelnicu, Diana Cavallioti, Carmen Tănase, Adrian Titieni, Vlad Ivanov

Weltpremiere

Beuys - Dokumentarfilm

Deutschland

Von Andres Veiel (Black Box BRD, Die Spielwütigen, Wer wenn nicht wir)

Weltpremiere

Colo

Portugal / Frankreich

Von Teresa Villaverde (Am Ende einer Kindheit, Os Mutantes - Kinder der Nacht, Transe)

Mit João Pedro Vaz, Alice Albergaria Borges, Beatriz Batarda, Clara Jost

Weltpremiere

The Dinner

USA

Von Oren Moverman (The Messenger – Die letzte Nachricht, Rampart – Cop außer Kontrolle)

Mit Richard Gere, Laura Linney, Steve Coogan, Rebecca Hall, Chloë Sevigny

Weltpremiere

Félicité

Frankreich / Senegal / Belgien / Deutschland / Libanon

Von Alain Gomis (L’Afrance, Andalucia, Aujourd’hui)

Mit Véro Tshanda Beya, Gaetan Claudia, Papi Mpaka

Weltpremiere

The Party

Großbritannien

Von Sally Potter (Orlando, Yes, Ginger & Rosa)

Mit Patricia Clarkson, Bruno Ganz, Cherry Jones, Emily Mortimer, Cillian Murphy, Kristin Scott Thomas, Timothy Spall

Weltpremiere

Pokot (Spoor)

Polen / Deutschland / Tschechische Republik / Schweden / Slowakische Republik

Von Agnieszka Holland (Hitlerjunge Salomon, Bittere Ernte, In Darkness)

Mit Agnieszka Mandat, Wiktor Zborowski, Miroslav Krobot, Jakub Gierszał, Patricia Volny, Borys Szyc

Weltpremiere

Toivon tuolla puolen (The Other Side of Hope)

Finnland

Von Aki Kaurismäki (Das Mädchen aus der Streichholzfabrik, Ich engagierte einen Berufskiller, Juha, Le Havre)

Mit Sakari Kuosmanen, Sherwan Haji

Internationale Premiere

Una Mujer Fantástica

Chile / Deutschland / USA / Spanien

Von Sebastián Lelio (El Año del Tigre, Gloria)

Mit Daniela Vega, Francisco Reyes, Luis Gnecco, Aline Küppenheim, Amparo Noguera

Weltpremiere

Kommentare