Cinema del reale IV

Italien, 2000

Min.62

NOTTURNO STENOPEICO

von Carlo Michele Schirinzi (I 2009, 8 Min, kein Dialog)

Der Film beginnt mit Lichtstrahlen auf der schwarzen Leinwand, anfangs unkenntlichen Bildern, aus denen aber langsam Detailaufnahmen des Freskenzyklus der Kirche Santa Caterina in Galatina werden. Den Kirchenbildern stellt der Videokünstler fotografische Portraits von an den Küsten Apuliens gestrandeten Flüchtlingen gegenüber. Fernab medialer und anonymer Darstellungen konfrontiert Schirinzi das Publikum mit seinem experimentellen Stil und erzeugt dadurch ein subjektives Erleben menschlicher Schicksale.

Notturno Stenopeico wurde 2009 als bester italienischer Kurzfilm auf dem Torino Film Festival ausgezeichnet.





WHERE WE GO

von Paolo Pisanelli (I 2000, 34 Min, OmeU)

In sogenannten Auffanglagern an den Küsten Apuliens begegnen sich zahllose Flüchtlinge in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Where we go ist eine intime Momentaufnahme eines Schwebezustands. Pisanelli porträtiert den harten Alltag dieser Menschen und schafft es, trotz aller Tristesse, die Kraft ihrer Träume einzufangen.




JETOJ-VIVO

von Ervis Eshja und Mattia Soranzo (I 2004, 20 Min, OmeU)

Infolge eines Zusammenstoßes mit einem Schiff der italienischen Marine versinkt am Abend des 28. März 1997 das mit Einwanderern überfüllte Schiff "Kater I Rades" im adriatischen Meer. Der Film lässt den Überlebenden Krenar Xhavara zu Wort kommen und berichtet von seiner traumatischen Grenzerfahrung.

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.