Cinema Paradiso

 I/F 1988

Nuovo cinema Paradiso

Tragikomödie 155 min.
8.50
Cinema Paradiso

Ein Filmregisseur kommt nach 30 Jahren zum ersten Mal in sein sizilianisches Heimatdorf und erinnert sich an die Tage seiner Kindheit.

Ein Filmregisseur kommt nach 30 Jahren zum ersten Mal in sein sizilianisches Heimatdorf zurück. Er erinnert sich an die Tage seiner Kindheit, als Alfred, der Filmvorführer des ehemaligen "Cinema Paradiso" seine Liebe zum Film geweckt hat.

Ein nostalgisch gefärbter Film von bezaubernder Offenheit und fesselnder Atmosphäre, der die Geschichte des Kinos als Erlebnisort und Hort der Träume ebenso erzählt wie die fragmentarische Geschichte Siziliens, ein Zeitbild in heiterer Melancholie und mediterraner Kleinstadt-Grandezza. Er knüpft an die Idee des Kinos als "Kunst der Emotionen" an und entwickelt in dieser Beziehung eine faszinierende Kraft. Sentimentalitäten werden dabei stets durch feinen Humor, leise Ironie und pointierten Witz gebrochen. Eine mit hinreißendem Temperament gespielte Liebeserklärung an das Kino, deren Filmmusik zum Besten gehört, was Maestro Morricone je komponiert hat.

Details

Philippe Noiret, Salvatore Cascio,Brigitte Fossey
Guiseppe Tornatoro
Ennio Moricone, Andrea Morricone
Blasco Giurato
Guiseppe Tornatore

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Kino:ein Leben im Paradies
    Der Film gehört sicherlich zu den besten Filmen aller Zeiten. Giuseppe Tornatore hat uns mit jedem seiner Werke verzaubert. Hier setzt er dem Film an sich ein Denkmal und dokumentiert den Niedergang des Kinos im Laufe eines Lebens. Wenn die Liebe Medizin für uns ist, dann kann man hier genesen. Es ist nicht nur für diejenigen ein Erlebnis, die gern in nostalgischen Träumereien versinken, sondern eine herzergreifende Geschichte, verstärkt durch die geniale Rahmenhandlung, schlägt uns in ihren Bann: die lebenslange Liebe zwischen einem alten Mann (Philippe Noiret)und einem Jungen(wunderbar der kleine Salvatore Cascio), beide verbindet die Liebe zum Film und der Junge erfährt die erste Liebe zu einem Mädchen. Die Musik von Ennio Morricone ist das Sahnehäubchen auf dem zu Recht oscarprämierten Film. Die Szenen der eingestreuten Klassiker erfreuen Cineasten besonders. Genau wie der Zusammenschnitt von über 40 Filmküssen. Ein sehenswertes Meisterwerk!

  • Liebeserklärung an das Kino!
    Das ist kein Film, das ist Atmosphäre, das ist Lebensgefühl.
    Die Kombination an richtigen Schauspielern, erstklassiger Filmmusik von Morricone und einem märchenhaften Drehbuch verführen den Zuseher in die wahre Welt des großen Kinos!

  • Ein Traum!
    Hab den Film schon auf Video gesehen, und kann ihn nur wärmstens empfehlen! Ein poetischer Film, der zu Tränen rührt.