Coming Apart

 USA 1969
Avantgarde 110 min.
6.90
film.at poster

Coming Apart ist ein wieder entdecktes Dokument aus dem Jahr 1969, das die Versuche eines New Yorker Psychotherapeuten beschreibt, sich der eigenen Existenz mittels einer versteckten Kamera zu vergewissern. Als sich die Popkultur bereits ihres utopischen Potenzials beraubt sieht, erzählt der Film gleichsam von der Orientierungslosigkeit einer ganzen Gesellschaft: Psychoanalyse dient als Religionsersatz, doch niemand therapiert den Therapeuten. 1969 zerstörten die Reaktionen der Presse Ginsbergs Karriere, heute besticht Coming Apart als visionär kraftvolles Zeugnis. Das Setting ist hoch allegorisch und schlichtweg genial: Da sitzt der Psychoanalytiker Joe Glazer in einem fremden Apartment auf der Couch wie sein eigener Patient und lässt sich von seinen realen, ausschließlich weiblichen Patienten therapieren. Die Kamera hat Joe selbst montiert, platziert außerhalb des Blickfeldes in einem ominösen Kasten, den er ironisch «kinetisches Kunstobjekt» nennt. Sie ist auf das bezeichnete Sofa gerichtet, hinter dem sich eine großflächige Spiegelwand befindet. Diese Position wird die Kamera den ganzen Film über nicht wechseln, sie beobachtet also oft lediglich die Spiegelbilder, nicht die menschlichen Originale. Filme wie Milton Moses Ginsbergs Coming Apart sind heute unmöglich geworden. Die Angst der Selbsterkenntnis sitzt zu tief in den Knochen, man ist sich der der eigenen Hölle zu gewahr, als dass man sich als Zuschauer noch auf eine Konfrontation, wie sie Ginsberg hier forciert, einlassen möchte. Man wird in Coming Apart allein gelassen in dieser Hölle des Selbstzweifels und der Hysterie, die sich lange durch eine beängstigende Ruhe ausdrückt. Und man muss sie wie seine Hauptfigur bis zum bitteren Ende aussitzen, bis man schließlich gewaltsam aus ihr herausgerissen wird. (Andreas Busche)

(Text: Viennale 2005)

Details

Rip Torn (Joe Glazer), Sally Kirkland (Joann), Viveca Lindfors (Monica), Megan McCormick (Joy), Julie Garfield (Julie), Darlene Cotton (Sue), Phoebe Dorin (Karen), Lois Markle (Elaine), Joanna Vischer (Marilyn), Nancy MacKay (Amy), Michael McGuire (Ted), Kevin OConnor (Armand)
Milton Moses Ginsberg
Francis Xavier (Jefferson Airplane)
Jack Yager
Milton Moses Ginsberg

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken