Der kleine Lord

 GB 1980

Little Lord Fauntleroy

Literaturverfilmung, Kinderfilm 103 min.
7.40
film.at poster

Literaturverfilmung mit Alec Guiness

Der achtjährige Ceddie lebt mit seiner verwitweten Mutter im Armenviertel von New York, ohne seine adelige Herkunft zu ahnen. Bis ihn sein Großvater, der Graf von Dorincourt, zu sich nach England holt, um ihn zu seinem standesgemäßen Erben zu erziehen. Der verbitterte alte Herr ist hartherzig, dünkelhaft und geizig, doch schon bald verfällt auch er Ceddies warmherzigen Charme...

Details

Rick Schroder, Alec Guinness, Eric Porter, Colin Blakely, u.a.
Jack Gold
Allyn Ferguson
Arthur Ibbetson
Blanche Hanalis nach Frances Hodgson Burnett

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Lord Fauntleroy
    Der Film gehört inzwischen zu Weihnachten wie die berühmten ’Drei Haselnüsse’. Und er ist einer der besten zum Feste. Und das nicht nur weil Weihnachten hier auch eine echte dramaturgische Rolle spielt (Weihnachtsbaum, Krippenspiel und Weihnachtsmusik). Ricky Schroder, Cedric der kleine Lord, beeindruckt besonders durch frische Unbekümmertheit, neben Alec Guinness, der den alten englischen Adel repräsentiert wie sonst keiner. Die Qualität liegt einerseits in den genauen Details, andererseits kommt noch eine soziale Komponente hinzu: eindrucksvoll die Darstellung von Armut und Krankheit bei den Pächtern. Neben dem uralten Gegensatz zwischen Amerikanern und Briten, was Humor verbreitet, trägt auch noch der Unterschied zwischen dem ’normalen Volk’ und dem Adel nicht nur zur Erheiterung bei.
    Die wichtigste Aussage liegt aber in der Wandlung eines alten Griesgrams zu einem liebenswerten Großvater, der einen neuen Lebensinhalt bekommt. Der kleine Cedric schließt dessen Gefühlswelt buchstäblich durch seinen natürlichen Charme auf, wobei dessen Vorurteile auf den Prüfstand kommen. Und außerdem liegen echte Muttergefühle im Clinch mit den angestammten Rechten eines Großvaters. Wenn dann auch noch das Winterwetter mitspielt und es schneit, kann man bei so viel Eintracht und Versöhnung nur wie im Film mit einem Toast auf den kleinen Lord enden.
    Der emotional hoch angereicherte Film passt zum Fest der Liebe wie die Kerze zum Baum. Andere Verfilmungsversuche leuchten vergleichsweise wie ein erloschenes Licht im Dunkeln.

  • Der kleine Lord
    Schade gibt es diesen Film nicht in deutscher Sprache. Mir gefällt diese Version besser wie die Neue mit Mario Adorf