Die Outsider

 USA 1983

The Outsiders

Drama, Kultfilme, Krimi 91 min.
7.20
film.at poster

Zwei Jugendbanden rivalisieren in Tulsa: Die "Greasers" sind verwahrloste Boys aus der Unterschicht, die "Socs" hingegen stammen aus der wohlhabend-gepflegten Upper-Class.

Zwei Jugendbanden rivalisieren in Tulsa: Die "Greasers" sind verwahrloste Boys aus der Unterschicht, die "Socs" hingegen stammen aus der wohlhabend-gepflegten Upper-Class.

Bei einem Streit ersticht Johnny (Ralph Macchio) einen "Soc". Mit Hilfe seiner Freunde Ponyboy (C. Thomas Howell) und Dallas (Matt Dillon) flüchtet er sich in eine verlassene Kirche außerhalb der Stadt. Bei einem Brand werden die drei "Greasers" zu heldenhaften Rettern. Doch Johnny stirbt an seinen schweren Verbrennungen, und draußen wartet die Polizei...

Details

Matt Dillon, Ralph Macchio, C. Thomas Howell, Patrick Swayze, Rob Lowe, Emilio Estevez, Tom Cruise, Diane Lane, u.a.
Francis Ford Coppola
Carmine Coppola
Stephen H. Burum
Kathleen Rowell

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • die Außenseiterbande
    1983 wusste niemand, dass fast alle Darsteller wenige Jahre später absolute Weltstar sein würden. Aber dass sie (‘die Brat Packs‘) das Potential bereits damals hatten, kann man deutlich sehen. Der Vergleich mit dem legendären Film von Nicholas Ray aus dem Jahre 1955 ist durchaus berechtigt und kann mit dem Klassiker mithalten. Hier sehen wir zwar keinen James Dean, aber dafür Matt Dillon als führendes Mitglied der ‘Greasers‘, sowie Patrick Swayze als Elternersatz für die zwei jüngeren Curtis-Brüder (Rob Lowe und C.T. Howell). Nicht zu vergessen Tom Cruise als echter Greaser und Diane Lane als Objekt der Begierde. Sie gehört zu den wohlhabenden ‘Socs‘. Die Anmache im Autokino und der Soundtrack mit viel Elvis-Feeling schaffen die Atmo jener Zeit. Es gibt Tote und Helden, jede Menge machohafte, coole Krawallmacher, die nichts raffen und wenige Vernünftige, die sich aber nicht durchsetzen können. Dafür ist viel Platz für deren Überlegungen. Sie zeigen stille Emotionen, mögen Lyrik und sind für manche Mädchen sogar interessant. Nur die drei Curtis-Brüder lernen wirklich aus ihren Erfahrungen und können sich nach einer klärenden Aussprache feuchten Auges umarmen. Die Generation der Eltern findet so gut wie nicht statt und wenn nur keifend. Dafür sehen wir aber ganz kurz die Autorin der Romanvorlage Susan E. Hintons als Krankenschwester.
    Knallhart, sensibel bis an den Tränenrand und der Ausweg geht wieder einmal über die Bildung.