Drexciya

 Ghana/USA 2010
Kurzfilm 
film.at poster

Nicht nur ihrer Musik wegen war Drexciya aus Detroit in den 1990er Jahren mythisch umweht: Wiewohl eine der avanciertesten Elektronik-Formationen, hielten die Musiker ihre Identität geheim. Der Name der Band geht auf die Legende eines Unterwasserkontinents zurück, bewohnt von den ungeborenen Kindern schwangerer Afrikanerinnen, die von Sklavenschiffen geworfen worden waren. Der sakrale Atlantis-Sound der Gruppe tonalisiert würdevoll die Bilder eines verfallenen Schwimmbads in Accra, Ghana. Im Zentrum thront der ehemalige Sprungturm wie das Mahnmal einer längst versunkenen Welt. Dieser Film ist Teil des Kurzfilmprogramms Schwere Augen.

(Text: Viennale 2011)

Details

Akosua Adoma Owusu

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken