Ein (un)möglicher Härtefall

 USA 2003

Intolerable Cruelty

Romanze, Komödie 24.10.2003 100 min.
6.30
Ein (un)möglicher Härtefall

Der windige Scheidungsanwalt Miles Massey hat es mit der Rache einer geschiedenen Frau zu tun.

Marilyn Rexroth (Catherine Zeta-Jones) hat ihre Unabhängigkeit durch ein abwechslungsreiches Leben erreicht. Ihre Bilanz: Sechs Mal verheiratet, sechs Mal geschieden. Doch diesmal ist alles anders - in der Gerichtsverhandlung zur bevorstehenden Trennung von ihrem derzeitigen Ehemann schafft es Miles Massey (George Clooney), der windige Anwalt ihres Mannes, eine Unterhaltszahlung zu verhindern.
Doch Marilyn Rexroth schwört Rache. Sie will ihn um das Geld bringen, das er mit der Scheidung machen konnte. Sowohl auf dem privaten als auch auf dem beruflichen Schlachtfeld tragen die Rivalen ihren Geschlechterkrieg aus. Doch wird die Sache etwas komplizierter, als zwischen den erbitterten Gegnern romantische Funken zu fliegen beginnen.

Details

George Clooney, Catherine Zeta-Jones, Geoffrey Rush, Billy Bob Thornton,Cedric the Entertainer
Joel Coen
Roger Deakins
Robert Ramsey, Matthew Stone, Ethan & Joel Coen
UIP

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • ganz nett
    der film ist ganz nett und auch sehenswert der auf eine kurzweiligen kino abend aus ist. aber nicht mehr. wichtig ist nur den/die freund/in einzuladen!!!

  • gut vertra(e)glich
    Für Coen Brüder Verhältnisse ist "Intolerable Cruelty" sehr leichte Kost.
    Zwar steht im Hintergrund die Fragwürdigkeit der Philosophie der Scheidungsanwaltschaft und das veraltete Rechtssystem - welches nur noch 'künstlich am Leben' erhalten wird (was sich in direkt personalisierter Form auch im Film zeigt) jedoch hat wohl nicht jeder den Bezug zu jenem System um von der Geschichte 100% angesprochen zu werden.
    "Intolerable Cruelty" ist aber auch so eine empfehlenswerte Komödie.
    Schauspielerisch gut besetzt, bewußt überzogen und auch etwas pathetisch inszeniert.
    Mehr Spritzigkeit hätte aber nicht geschadet.

    Fazit:
    Eine recht gute Komödie, die nicht ganz an die Klassiker des Regie & Produzenten-Brüderduo's
    anschliessen kann.

  • nett
    Der Trailer war zugegeben verlockend:

    Der stattliche George Clooney (breitschultrig, kantkinnig, tränensäckig und rindsäugig)auf der Pirsch nach Catherine Zeta-Jones (Mutter Natur hat es gut gemeint bei ihr...).
    Mr. Clooney versucht redlich, Schwung in den Film zu bringen. - Dennoch: Irgendwie kommt trotz allem Zähnebleckens keine rechte Stimmung auf.
    Vielleicht lag das an C. Zeta-Jones? Ihre Schönheit ist wirklich makellos, aber sie vermag irgendwie keinen Funken echter Komik auszustrahlen.
    Komisch waren vor allem die Nebendarsteller: Das chaotische Gerangel der beiden anderen Rechtsanwälte, Geoffrey Rush´s Eifersuchtsanfall in der Einleitung, der Body-Builder-Gärtner (ein echt lüsterner Blick), der eingebildete französiche Concierge.
    An den Esprit eines alten Cary-Grant Films reicht dieser hier nicht heran, aber:
    es war trotzdem nett.

  • Charmant, charmant!
    Es gibt nur wenig Filme (oder zumindest nur wenige die ich kenne) die man getrost als charmante Komödie bezeichnen kann. Und "ein (un)möglicher Härtefall" ist solch einer. Vom Stil her ein "echter Coen-Film", mit skurrilen Typen, Handlungen und Geschichten. Wer andere Coen-Filme kennt, wird den Stil schnell wiedererkennen. Erfrischend anders als der sonstige Kino-Einheitsbrei. Die Story ist gut strukturiert und erkennbar. Der Witz wird quasi nebenbei eingestreut, wirkt nicht aufdringlich, sondern sympathisch - charmant eben.

    Die Schauspieler machen alle ihre Sache wirklich fein und auch produktionstechnisch gibt's nicht wirklich was zu kritisieren. Vielleicht hätte dem Film noch etwas mehr Skurrilität oder Hektik gut getan, aber so wie er jetzt ist, ist er auch ganz nett.

    Fazit: empfehlenswerte Popcorn-Kino-Unterhaltung, abseits vom (Action- und Gemetzel-)Mainstream, sicher einer der besseren Filme dieser Tage.

    (Meine Wertung: 8,5 von 10 Punkte)

  • Feines für
    Ein würdiger Film für Cineasten, die feine Wortspielereien und Witz mögen. Empfehlenswert!

Seiten