El amarillo / The Yellow

 Argentinien 2006
Independent 87 min.
film.at poster

Sergio Mazzas El amarillo beginnt damit, dass ein junger Mann in einer Provinzstadt ankommt - in einer lauten Nacht: Insekten, Kröten und Hunde sorgen für eine dauerhafte Geräuschkulisse. Der Fremde scheint aus Buenos Aires zu kommen, und er scheint immerhin mehr sprechen zu wollen als die Einheimischen, deren Sätze sich auf wenige Worte beschränken. Die Kamera, die sich ihm in der Folge an die Fersen heftet, scheint die Geschehnisse förmlich auszuspionieren, während die Sonne gleichförmig auf die Stadt niederbrennt. «Woher stammen Sie?», fragt ihn eine Frau. «Aus Olivos, kennen Sie es?» - Stille. Sicher ist nur, dass der Unbekannte auf Jobsuche ist - oder vielmehr auf der Suche nach Unterkunft und Essen und ein wenig Gefühl von Zugehörigkeit, das er im Treffpunkt der Stadt zu finden hofft. Dieser heißt «El amarillo» und ist zugleich Bar und Bordell, von Frauen geführt und beherrscht. Hier trifft er schließlich die Sängerin Amanda, die ihn an seine Vergangenheit erinnert - und der junge Mann beschließt zu bleiben. Der Protagonist in El amarillo sucht als Verbannter am Land nach Arbeit, dort, wo die Armut deutlich sichtbar ist. Hier lässt er sich nieder, fasziniert von der Frau, die in der Bar singt, was ihn an etwas aus seiner Vergangenheit erinnert. El amarillo dreht sich um die argentinische Grenzregion, bewohnt von erschöpften und doch noch nicht wirklich menschlichen Wesen, voll von unerwarteter Energie. Es ist ein Land jenseits der Hauptstadt, das in der Lage ist, so viele individuelle Erfahrungen zu vergessen. (Silvana Silvestri)

(Text: Viennale 2006)

Details

Gabriela Moyano, Alejandro Barratelli, Myrtha Frantinni
Sergio Mazza
Gabriela Moyano
Luis Trujillo
Sergio Mazza

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • {{{ SELECTION }}}
    Argentinien wurde in den letzten Jahren zu einem der vielversprechendsten Filmländer - die "Universidad del Cine" in Buenos Aires produziert Talente am laufenden Band. "Moebius" war der erste Film der Filmhochschule, der im Spielfilmprogramm der Viennale zu sehen war.
    Seither sind argentinische Filme ein recht sicherer Tip.
    Argentinische Filme, in denen seltsame Lokalitäten vorkommen, die - halb Bar, halb Bordell - es nicht vermögen, die Langsamkeit und Tristesse der abgelegenen Grenzregion zu mildern, sind wahrscheinlich ein noch vielversprechenderer Tip - ich bin gespannt.