Friedrichshofer Kurzfilme 1

 
Kurzfilm 
film.at poster

Im Vergleich zu den Spielfilmen zeigt sich bei den fünf Kurzfilmen der Friedrichshof-Kommune wesentlich stärker der Einfluss der Materialaktionen von Muehl. Hier stehen keine Männer der Geschichte im Fokus, sondern die Aktion, die surreale Parabel. Man entfernt sich teils von der Narration, arbeitet mit Bildern, Assoziationen, Schnitt. Am deutlichsten offenbart sich dies an INFERNO. Bei einem Fußballspiel treffen Klerus, Neonazis oder Punks als gesellschaftliche Gruppen aufeinander, was in einer Materialaktion im Sand des Spielfelds endet - repetitiv und anti-narrativ geschnitten. Psychoanalytischer nähert man sich der weiblichen Sexualität in ON THE ROAD WITH EMILIE. Eine alternde Frau sieht sich in ihrer Einsamkeit mit den Materialisierungen ihrer Ängste und Begierden konfrontiert. Ebenfalls tiefenpsychologisch gefärbt präsentiert sich DIE VERWANDLUNG als Variation der Kafka-Novelle. (bm/mf)

INFERNO, A 1983, 7 Minuten
BUCH Otto Muehl
KAMERA/SCHNITT Werner Hertel
MIT Mitgliedern der Friedrichshof-Kommune

ON THE ROAD WITH EMILIE, A 1983, 20 Minuten
MIT H. H. Labis, Fred Nerman, Francoise Roussies, Herbert Spiwok, Robert Traber, Gundula Zabo

DIE VERWANDLUNG, A 1983, 22 Minuten
MIT F. Duda, T. Erfurt, H. H. Labis, Wolfgang Sohst, Schlomo Skopik, Herbert Stumpl, Gundula Zabo
REGIE Terese Panoutsopoulos-Schulmeister

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken