Gefangen im Kaukasus

 Kasachstan/Rußland 1996
Drama 

Zwei russische Soldaten werden in einm tschetschenischen Bergdorf gefangen gehalten und entwickeln, trotz der ständigen Todesdrohung, menschliche Beziehungen zu ihren Bewachern.

Zwei russische Soldaten, der junge Rekrut Wanya und der zynische Offizier Sascha sind die einzigen Überlebenden, als ihre Panzertruppe von tschetschenischen Rebellen aufgerieben wird. Sie werden in einem kleinen Bergdorf gefangen gehalten, da der Dorfälteste, Abdul-Murat, beabsichtigt, sie gegen seinen Sohn einzutauschen, der in einem russischen Gefangenenlager inhaftiert ist.

Die Verhandlungen ziehen sich hin. Zwischen den Gefangenen und den Wächtern stellt sich langsam so etwas wie gegenseitiger Respekt ein. Besonders Dina, Abdul-Murats 13jährige Tochter, fühlt sich zu dem blassen russsischen Jüngling hingezogen. Als jedoch das zweite Ultimatum verstreicht, ohne dass von russischer Seite Verhandlungen aufgenommen worden sind, wird der Tod der Geiseln beschlossen.

Der russische Regisseur Sergei Bodrov verlegte die Handlung von Tolstois Novelle "Der Gefangene im Kaukasus" in die Gegenwart. Der Tschetschenien-Krieg bildet den Hintergrund einer Parabel über die Macht der Hoffnung und die absurde Sinnlosigkeit des Krieges.

Details

Oleg Menshikov, Sergej Bodrov Jr., Susanna Mekhralieva, Djemal Sikharulidze
Sergej Bodrov
Leonid Desyatnikow
Pavel Lebeshew
Sergej Bodrov, Arif Aliyev

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.