Geister. Gesten - Kurzfilmprogramm

 
film.at poster

Von analytisch-poetischen Found Footage Faszinationen zu Fake-Historie und Science-Fiction-Doku, Werke internationaler Avantgarde und Videokunst.

Oceano Nox Georg Wasner; A 2011, s/w, 14 min (Wienpremiere)
Musik: Chandrasekhar Ramakrishan, Elaine Brennan

Container - Contained Lisl Ponger; A 1985, Farbe, 5 min

Night Mayor Guy Maddin; CAN 2009, s/w, 13'53" (Österreichpremiere)

Olympia Palace TV Hanna Schimek; A 2011, Farbe, 5 min (Weltpremiere)

Phantom Matthias Müller; D 2001, Farbe, 5 min

Paranoia (Death Valley) Miriam Bajtala; A 2005, Farbe, 6 min

Kempinski Neil Beloufa; F/Mali 2007, Farbe, 15 min

Zeichen und Signale, die es zu erkennen und zu entziffern gilt, Dinge, die etwas mit uns im Schilde führen. "Oceano Nox dekonstruiert Originalbildmaterial zum Untergang der Titanic, eine Newsreel aus 1912 kann sich weder vom Anschein der Vorahnung noch vom Pathos eines Katastrophenberichts lösen. Eine Flutwelle in Container - Contained wird auf einem TV-Schirm reproduziert und erinnert, derart verfremdet, daran, dass unsere Kommunikation auf dem Senden und Empfangen von Wellen beruht. Night Mayor überzeichnet das Schicksal eines serbischen Erfinders, der den weiten Sternenhimmel Kanadas zur Übertragung von Bildinformationen nutzt. Ein Fernsehmonitor, der auf einem griechischen Fährboot permanent Störungen ausgesetzt ist, zeigt in Olympia Palace TV "ein Gewebe aus Sprachflimmern und Bildrauschen" (Hanna Schimek). Phantom führt in eine Geisterwelt der anderen Art (fast ist man versucht zu sagen, in eine reale), in der wir den Geistern auf die Schliche kommen wollen. In Paranoia werden Wahnvorstellungen Realität. In Kempinski verwandeln Fabelerzähler an der nächtlichen Peripherie von Malis Hauptstadt Bamako kollektive Wünsche in Geschichten.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken