PREMIERE: HANNAH-EIN BUDDHISTISCHER WEG ZUR FREIHEIT

Moderatorin Michaela Blauensteiner spricht nach der Vorführung mit der buddhistischen Lehrerin Michaela Fritzges, die auch Protagonistin des Films ist, über ihre Erinnerungen an Hannah Nydahl und die Stellung von Frauen im Buddhismus.
09.01.2018

Alles beginnt mit einer großen Liebe in den sechziger Jahren: Hannah und Ole fühlen sich eng verbunden in ihrer Sehnsucht nach geistiger Freiheit. 1968 folgen sie frisch verheiratet dem Hippie Trail von Kopenhagen nach Kathmandu. Nepals Hauptstadt zieht in dieser Zeit magisch Rucksacktouristen aus ganz Europa an, die auf der Suche nach spiritueller Erfahrung oder zumindest nach dem Rausch von Drogen und freier Liebe sind. Aber für Hannah und Ole wird diese Reise wesentlich mehr als ein Hippie-Abenteuer.

Für die Premiere am 16.1. um 20:00 Uhr im Cine Center mit anschließender Diskussion verlosen wir:

10x2 Karten

Beantwortet einfach unsere Frage und mit etwas Glück, gehört Ihr zu den Gewinnern!

Dieses Gewinnspiel ist vom 09.01.2018 bis zum 15.01.2018 für die Teilnahme offen.
Das Gewinnspiel ist momentan nicht aktiv.
Hannah - Ein buddhistischer Weg zur Freiheit

Hannah - Ein buddhistischer Weg zur Freiheit

GB 2014

Hannah: Buddhism's Untold Journey

Dokumentation
19.01.2018
Marta György-Kessler, Adam Penny
Hannah Nydahl, die als „Mutter des Buddhismus“ bezeichnet wurde, bereiste über 35 Jahre hinweg mit ihrem Mann 80 Länder und gründete weltweit mehr als 600 buddhistische Zentren.
8.30

Kommentare

Das Erstellen von Kommentaren ist für diesen Inhalt deaktiviert.