Per App seinen eigenen Film "drehen"

Late_Shift.jpglateshift-movie.com/
Late_Shift.jpg

In der Schweiz hat das direkte Mitentscheiden eine große Tradition. Man denke nur an die regelmäßig stattfinden Volksentscheide der Eidgenossen. Ein Schweizer Start-Up will nun auch das Filmvergnügen demokratisch gestalten. CtrlMovie wurde 2014 gegründet und hat sich eine Technologie zur Produktion von interaktiven Filmen für mobile Geräte, Kinoevents und fürs Fernsehen patentieren lassen. Am 10. März kommt nun mit "Late Shift" die erste interaktive Eigenproduktion in Spielfilmlänge als App auf den Markt.

180 Entscheidungen

Die App für Smartphones und Tablets bietet insgesamt mehr als vier Stunden Filmmaterial mit internationalen Schauspielern. 180 verschiedene Entscheidungen kann der Zuschauer, oder besser gesagt: User, treffen. Denn "Late Shift" ist als Hybrid zwischen Film und Videospiel konzipiert.

"Ihre Entscheidungen sind wichtig" lautet die Werbebotschaft des Films. Und: "Auch eine Nicht-Entscheidung ist eine Handlung". Protagonist Matt (Joe Sowerbutts) muss sich ständig entscheiden. Nach einem missglückten Überfall auf ein berühmtes Londoner Auktionshaus, zu welchem er allerdings gezwungen wurde, wird er nun von Securitymännern verfolgt. Im Stiegenhaus hält er plötzlich inne – soll er die Stiege nach oben oder jene nach unten nehmen? Diese Entscheidung kann ihm der Zuschauer abnehmen. Doch die App lässt einem nur wenige Sekunden Zeit für die Auswahl. Drückt man keinen Button am Touch-Display, geht die Story einfach ihren eigenen Weg - bis zur nächsten Entscheidung. Das Echtzeit-Feeling soll nicht durch zu lange Pausen getrübt werden.

Sieben alternative Enden bietet die schweizerisch-britische Filmproduktion. Je nach Entscheidungsbaum dauert ein Film zwischen 60 und 90 Minuten. Gedreht wurde ausschließlich an Originalschauplätzen in London. Regie führte Tobias Weber, das Drehbuch schrieben Weber und Michael R. Johnson, Autor von Guy Ritchies "Sherlock Holmes"-Verfilmung.