The Cat Leaves Home

 J 2004

Inuneko

Komödie 94 min.
7.00
film.at poster

Im Mittelpunkt von The Cat Leaves Home stehen zwei junge Frauen, die als Zimmergenossinnen zusammen wohnen. Obwohl seit ihrer Kindheit befreundet, sind Suzu und Yoko nicht gerade die engsten Freundinnen: Suzu ist fröhlich und extrovertiert, während Yoko oftmals trübsinnig und verbittert wirkt. Im Laufe der Erzählung erfahren wir, dass beide Frauen in denselben Mann verliebt waren, eine Tatsache, die sie auf eigenwillige Weise sowohl verbindet als auch entzweit. Was als übliche alltägliche Spannungen zwischen den beiden beginnt, eskaliert zu einer Fehde von dramatischem Ausmaß. The Cat Leaves Home ähnelt in seiner Figurenkonstellation Hou Hsiao-hsiens Café Lumière: Die Protagonisten beider Filme sind junge Frauen, die in Tokyo leben und für ihre Vorstellungen einer Zukunft kämpfen, an der sie festhalten können. Die Diskrepanz zwischen den beiden Frauen wird dabei direkt auf deren äußeres Erscheinungsbild übertragen: Yokos dunkel eingefasste Augengläser, die eine Schlüsselrolle im Film einnehmen, stehen im Kontrast zu Suzus unsichtbaren Kontaktlinsen. Yoko kann nämlich alles, was in direkten Kontakt mit ihren Augen kommt, nicht ertragen, obwohl die Augengläser für sie buchstäblich eine Bürde darstellen. Andererseits haben Suzu und Yoko dieselbe Vision ein Umstand, der ihr gemeinsames Interesse an demselben Mann widerspiegelt. The Cat Leaves Home ist ein Film, der von Taktgefühl und Schwerelosigkeit gekennzeichnet ist. In jenen Szenen, die dem späteren Rollentausch zwischen Suzu und Yoko gewidmet sind, kommen die Charakteristika des Films seine sorgsam geplanten Einstellungen, seine Klarheit in der Bewegungsabfolge, sein Gespür für räumliche Verhältnisse und sein trockener Humor schließlich als Teile eines intelligenten Gesamtwerks zum Tragen. (Chris Fujiwara)

(Text: Viennale 2005)

Details

Enomoto Kanako (Yoko), Fujita Yoko (Suzu), Nishijima Hidetoshi (Furuta), Oshinari Shugo (Mitaka), Koike Eiko (Abe-chan)
Iguchi Nami
Suzuki Soichiro
Suzuki Akihiko
Iguchi Nami

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken