Karaoke

 Malaysia 2009
Independent 75 min.
film.at poster

Karaoke ist das Langfilmdebüt des lange Jahre in Kanada lebenden malaysischen Filmemachers Chris Chong Chan Fui, und obwohl es sich dabei um keinen autobiografischen Film handelt, ist Karaoke doch offensichtlich eine sehr persönliche Arbeit, geprägt vom Leben in unterschiedlichen Welten. Erzählt wird die Geschichte des jungen Betik, der aus der Großstadt Kuala Lumpur in sein Dorf zurückkehrt und überlegt, die elterliche Karaoke-Bar zu übernehmen, so wie auch Regisseur Chong Chan Fui für seinen ersten langen Film nach Malaysia heimgekehrt ist. Doch Karaoke interessiert sich in der Folge weniger für die Geschichte Betiks, als für den Zustand, in dem sich der Heimkehrer befindet: Bereits in den ersten Minuten fängt Chong Chan Fui die Stimmung in der Bar ein, wenn sich die Besucher mehr oder weniger für die über den Fernsehschirm flimmernden Lieder begeistern. Es ist eine Parallelwelt, die sich hier auftut und mit «schönen» Bildern und Menschen eine heile Welt verspricht, an die man nur allzu gerne glauben möchte. Und wie um diese Ambivalenz zwischen Wunsch und Realität zu unterstreichen, fokussiert der Film immer wieder auf eine Natur, die keine mehr ist: Die malaysischen Palmen, wiederholt in ihrer ausladenden Schönheit ins Bild gesetzt, dienen, wie sich zeigen wird, zur industriellen Herstellung von Öl. Karaoke ist ein Filmessay, der die beiden Welten, die Realität und die Imagination, doch noch zusammenführt. Das Ergebnis kann man sich am Ende auf einem Fernseher auf der Leinwand ansehen - und mitsingen, wenn man kann.

(Text: Viennale 2009)

Details

Zahiril Adzim (Betik), Mislina Mustaffa (Kak Ina), Mohammad Hariry (Bak), Nadiyatul Nisaa (Anisah)
Chris Chong Chan Fui
Shanon Shah
Jarin Pengpanich
Chris Chong Chan Fui, Shanon Shah

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken