Keanu Reeves' berührende Lebensbeichte

Keanu Reeves/Rich Fury
Keanu Reeves

Aufatmen! Nach vielen schweren Schicksalsschlägen hat "Matrix"-Star Keanu Reeves sein Leben wieder im Griff.

Der 51-Jährige steht zurzeit in New York mit Kollegen Lawrence Fishburne für "John Wick 2" vor der Kamera. 2016 kommt der Kanadier mit zwei Filmen – "Knock Knock" und "Passengers" – ins Kino.

Auf Facebook veröffentlichte Reeves jetzt eine berührende Lebensbeichte:

"Viele Leute wissen, wer ich bin, aber kennen meine Geschichte nicht. Als ich drei war, musste ich zusehen, wie mein Vater uns verließ. Ich habe viele Schulen besucht, litt an Legasthenie, brach die Schule ohne Diplom ab. Als ich 23 war, starb mein bester Freund River Phoenix an einer Drogenüberdosis. 1998 traf ich Jennifer Syme. Wir haben uns sofort verliebt, und 1999 erwartete Jennifer unsere Tochter. Im 8. Monat wurde unser Kind tot geboren. Der Verlust führte zum Ende unserer Beziehung. 18 Monate später starb Jennifer bei einem Autounfall. Seitdem vermeide ich es, ernsthafte Beziehungen zu führen und Kinder zu haben. Meine jüngere Schwester hatte Leukämie. Heute ist sie geheilt. Ich spendete 70 Prozent meiner "Matrix"-Einnahmen an Spitäler. Ich besitze keine Mega-Villa, habe keine Bodyguards und trage keine teure Kleidung. Obwohl mein Marktwert eine Million Dollar wert ist, fahre ich U-Bahn und liebe es! Ich glaube, Sie stimmen mir zu, dass man an Tragödien wachsen kann. Was auch immer in Ihrem Leben passiert, Sie können darüber hinwegkommen. Das Leben ist lebenswert!"

Kommentare