Keynote: Beyond Representation

Ethnographische Einsichten in die Politik des Dokumentarfilms zu sozialer Gerechtigkeit mit Dr. Rachel Lears, Filmemacherin und visuelle Anthropologin, New York.

Was meinen wir damit, wenn wir sagen, dass Dokumentarfilm politischen oder sozialen Wandel herbeiführen kann? KritikerInnen dieses Ansatzes werfen konventionellen Filmen über soziale Gerechtigkeit vor, dass diese keinen relevanten Einfluss mit entsprechenden Auswirkungen erzielen, weil sie ohnehin geläufige menschliche Tropen unhinterfragt reproduzieren. Das Spektrum dieser Tropen reicht von einerseits idealtypischen Erzählsträngen, in welchen gesteckte Ziele problemlos erreicht werden, zu andererseits schockieren wollenden Narrativen, die darauf ausgerichtet sind, Mitleid und Empörung zu erzeugen, während zugleich die sozialen Trennlinien zwischen Gefilmten und ZuseherInnen bestätigt und aufrecht erhalten werden.

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.