Sex Doll of Wastelands

 J 1967

Koya no datchiwaifu

Krimi 85 min.
6.60
film.at poster

Der Immobilienhändler Naka heuert den Killer Sho an, um seine Geliebte Sae zu finden, die von vier Gangstern entführt wurde. Unter diesen erkennt Sho seinen Erzrivalen, den Messerwerfer Ko, wieder. Ko hatte vor fünf Jahren Shos damalige Geliebte umgebracht, seither sinnt Sho auf Rache. Am nächsten Tag soll es zu einem Showdown zwischen den Rivalen kommen. Am Weg zum Hotel wird Sho von der Prostituierten Mina angesprochen. Er nimmt sie mit auf sein Hotelzimmer, weiß allerdings nicht, dass Mina Kos Mädchen ist und heimlich die Patronen aus seinem Revolver nimmt. Am nächsten Tag macht sich Sho auf, um zum festgesetzten Zeitpunkt gegen Ko anzutreten. Sho will Ko erschießen doch die letzte Kammer seines Revolvers ist leer. Passiert dies alles wirklich, oder ist es nur ein Traum? Dass Yamatoya Atsushi außerhalb von Japan so gut wie unbekannt ist, zeigt in erster Linie den verhältnismäßig engen, auf wenige Filmemacher beschränkten Blick auf das japanische Kino. Dazu beigetragen hat vermutlich auch, dass Yamatoyas Filme außerhalb des Studiosystems entstanden und daher von der Filmkritik geflissentlich übersehen wurden. Seine Filme stehen in der Tradition der Actionfilme von Nikkatsu, für das Yamatoya mehrere Jahre gearbeitet hat. Mit Koya no datchiwaifu, der die letzte Fantasie eines Mannes im Augenblick seines Todes zeigt, brach Yamatoya mit gängigen Konventionen. Er verzichtet auf eine lineare Erzählstruktur und einen logischen Aufbau, vermischt Realität und Traum und schuf ein höchst komplexes Meisterwerk, das nun erstmals auch außerhalb Japans zu sehen ist. (Roland Domenig)

(Text: Viennale 2005)

Details

Minato Yuichi (Sho), Yamamoto Shohei (Ko), Watari Miki (Mina), Tsuzaki Kohei (Naka), Tatsumi Noriko (Sae), Maro Akaji (Glatzkopf), Okubo Taka (Langer), Yamaya Hatsuo (Arzt), Nogami Masayoshi (Kleiner), Nagisa Mari (Rie), Kiminami Kiyoshi (Alter), Sawada Minoru (Killer)
Yamatoya Atsushi
Aikura Hisato, Yamashita Yosuke Quartett
Kai Hajime
Yamatoya Atsushi

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken


  • TIPP
    Der schon vor mehr als 10 Jahren verstorbene Yamatoya Atsushi war ein alter Hase im Filmgeschäft und ist doch zum ersten Mal bei der Viennale vertreten (jedenfalls solange ich sie besuche, aber ich glaube überhaupt).
    Die Inhaltsangabe zu diesem Film klingt herrlich schräg, und das bei einem Film von 1967... (wobei, wir wissen ja auch, dass US-Filme z.B. vor dem 2. Weltkrieg wesentlich offener, schräger, witziger waren als in irgendeiner Zeit danach - die Reihe "Before the Code" bei der Viennale 96 hat das eindrucksvoll bewiesen).
    Jedenfalls klingt "Koya no datchiwaifu" so vielversprechend, dass es auf jeden Fall einen Besuch wert sein sollte - der Film läuft wie es scheint erstmals außerhalb Japans.
    (Dazu allerdings eine kleine Vorwarnung - simultane Kopfhörerübersetzungen sind nicht jedermanns Sache)