Man-yan (Pirated Copy)

 China 2004
Drama, Independent 90 min.
film.at poster

Der Handel mit illegalen Film-Raubkopien hat in China ein Ausmaß angenommen, an dem die internationalen Rechteinhaber verzweifeln und doch nichts dagegen unternehmen können. Man-yan ist der erste Film, der sich dieses Phänomens auf respektlose Weise annimmt, und nicht ohne Vergnügen folgt man dem erfindungsreichen Vertrieb von Filmen, die von The Lord of the Rings über Pornos bis zum Kunstkino reichen und Filminteressierte jeder Art und Klasse vereinen. Das Problem der illegal kopierten DVDs dient He Jianjun aber vor allem als Ausgangsbasis für eine recht düstere Exkursion in eine Schattenwelt, in der Modernisierungsverlierer aller Art versuchen, sich mit bescheidenen Verkäufen auf der Straße, in Bars oder notdürftig errichteten Läden über Wasser zu halten. Einer davon ist der gescheiterte Student Shen Ming, der einen Porno nach dem anderen konsumiert, mit der Ausrede, die Filme für seine Kunden testen zu müssen; andere werden von falschen Polizisten auch noch um diese vage Existenzgrundlage gebracht. Ein junges Paar, das ohne Zweifel zuviel Pulp Fiction gesehen hat, lernt eine bittere Lektion und ruiniert sein Dasein mit einem pathetisch gescheiterten Überfall auf eine Bar; Mei, Filmdozentin an der Universität, versucht anhand von Pedro Alomódovars Filmen etwas Ersatz-Lebensfreude für sich zu reklamieren. Gefilmt ist das alles von Yuan Deqiang mit einer rauen, zupackenden Handkamera. Der Eindruck des Unmittelbaren verstärkt sich in dokumentarisch anmutenden Verkaufsszenen oder dann, wenn die Polizei einmal eingreift. Erstaunlich oft übrigens ist vom westlichen Arthouse-Kino die Rede und weniger von den heiß geliebten chinesischen Superstar-Vehikeln. Durchaus denkbar, dass hier eine zwischen staatlich verordnetem Konformismus und schlecht verdautem Spätkapitalismus verlorene Generation verzweifelt Anschluss an eine globale Konsumwelt sucht, die sich im übrigen recht wenig um sie schert. (Andreas Ungerböck)

(Text: Viennale 2004)

Details

Yu Bo (Shen Ming), Zi Qi (Mei), Hu Xiaoguang, Wan Chang, Zhan Guogang
He Jianjun

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken