Megan Fox: "Social Media ist gefährlich"

Cast member Megan Fox poses on a roof garden for aREUTERS/HANNIBAL HANSCHKE
Cast member Megan Fox poses on a roof garden for a

Megan Fox hält nichts von sozialen Netzwerken - vor allem nicht für Jugendliche. Die Schauspielerin ist alles andere als ein Anhänger von Facebook, Twitter und Instagram.

Die 29-Jährige gehört nicht zu jenen Stars, die pausenlos Selfies von sich posten, um möglichst viele Likes zu sammeln.

Sie will auch ihre zwei Söhne einmal von Social Media fern halten:

"Ich bin kein großer Fan von diesen Netzwerken. Ich halte sie tatsächlich für Gift für die Jugend. Es gibt in Schulklassen eine regelrechte Hierarchie, die darauf aufgebaut ist, wer der  Coolste mit den meisten Likes und Followern ist. Es ist furchtbar, wenn du jeden Morgen aufwachst und dein Kind sich sofort fragt, wem sein neues Bild gefällt und wie viele neue Follower es hat."

Selbstmorddrohungen

Zudem sei sie von ihren eigenen Erfahrungen bei diesen Diensten schockiert worden, wie sie gegenüber 'Entertainment Tonight' erklärte:

"Ich hatte kleine Kinder, als ich mich auf Twitter angemeldet habe. Ich war nur fünf Tage dort und 12- oder 13-Jährige schrieben mir, sie würden sich umbringen, wenn ich ihnen nicht folgen würde. Das ist verdammt furchtbar. Die Eltern sollten das wahrnehmen und ihre Kinder davon fernhalten. Du bist für so einen Sch*** als Teenager noch nicht bereit. Du musst erst erwachsen werden. Es ist unverantwortlich und gefährlich."

Fox selber hat noch etwas Zeit, bis sie ihre Kinder aufklären muss. Ihre beiden Söhne sind erst 3 Jahre und 22 Monate alt.

Aus dem Archiv

Die wundersame Wandlung der Megan F.

Schön war Megan Fox schon immer - 2008 war sie laut dem Magazin FHM die "Sexiest Woman in the World" - nur anders ausgesehen hat Megan vor ein paar Jahren noch. Zwischen den oberen Bildern liegen gerade einmal sechs Jahre. Links sieht man Megan Fox 2005 in ihrer Rolle in "Hope & Faith". Rechts präsentiert sie sich für die  Kosmetik-Kampagne von Armani und ist kaum wiederzuerkennen. Die Wandlung von Megan Fox in Bildern ...
Etwas zuviel hat man bei den Armani-Bildern in die Photoshop-Trickkiste gegriffen und Megan fast bis zur Unkenntlichkeit retuschiert. Andererseits hat Fox augenscheinlich selbst des Öfteren nachgeholfen, um ihr Aussehen zu optimieren.
Böse Zungen in Hollywood munkeln, Megan sei geradezu süchtig nach den OPs, maskenhafte Züge hat sie mittlerweile auf jeden Fall angenommen.
Dabei war die 29-Jährige auch vor ihren Besuchen beim Beauty-Doc sehr nett anzusehen. Megan, die in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs und sehr streng erzogen wurde, zog mit 17 von zu Hause aus.
Sie verließ Florida und zog nach Los Angeles, wo sie sich alleine durchschlug. Nachdem sie bei dem Kinderfilm "Holiday in the Sun" Filmluft schnuppern konnte, bewarb sie sich für unzählige Filmprojekte.
Bei Castings ergatterte sie schließlich kleine Rollen in Sitcoms wie "Two and a Half Men" (Bild) - in der sie eine Episode lang die Nichte von Charlie und Alans Haushälterin Berta spielt -, "The Help" oder "What I Like About You".
Von 2004 bis 2006 bekam sie eine wiederkehrende Rolle in der Serie "Hope & Faith". Dazwischen drehte sie ihren ersten größeren Film neben Lindsay Lohan mit "Geständnisse einer High School Diva".
In allen ihren Rollen gab sie das schöne, sexy Mädchen. Damals noch ohne Barbie-Maße und eingefrorenen Gesichtszügen. Schönheit war und ist noch immer Fox' Kapital. Sie wurde wegen ihres ansprechenden Aussehens besetzt - und dieses begann Fox zu perfektonieren, sobald sie es sich leisten konnte.
2007 kam dann endlich der große Durchbruch mit "Transformers". Den Zusehern blieb sie wegen ihres atemberaubenden Äußeren in Erinnerung - nicht aber wegen ihrer Schauspielkünste, die sie in ihrer "Sexy Aufputz"-Rolle auch gar nicht zeigen hätte können.
Im Film wirkt Megan noch relativ natürlich, auch wenn hier schon eindeutige Veränderungen in ihrem Gesicht zu bemerken sind. Die Sommersprossen sind nicht mehr zu sehen - auch auf Paparazzifotos, auf denen Megan ungeschminkt gezeigt wird. Ihre Haut wurde anscheinend gebleicht, Sonne meidet sie seither extrem. Auch ihr Muttermal neben dem linken Auge hat sie sich zu diesem Zeitpunkt schon entfernen lassen.
Einige Monate später, bei der Premiere von "Transformers" waren die Veränderungen schon deutlicher zu sehen.
Gute Ärzte scheint Megan auf jeden Fall zu haben. Nur zu oft besucht sie diese mittlerweile, wird in Hollywood gelästert.
2009, bei der Präsentation des zweiten Teils von "Transormers 2", wirkt Fox schon sehr puppenhaft. Laut Hollywood Life hatte zu diesem Zeitpunkt schon mindestens sechs Operationen.
An ihrem Körper soll Megan die Lippen als Erstes "optimiert" haben. .
Im Gegensatz zu den nun voluminöseren Lippen hat sich das Näschen der Schauspielerin um einiges verkleinert.
Auch die Wangen seien aufgespritzt oder mit Implantaten nach oben versetzt worden, so Ärzte zu Hollywood Life.
Dass Frau Fox regenmäßig einige Rationen an Botox verabreicht werden, steht für die befragen Schönheitschirurgen ebenfalls außer Frage.
Erst nach einigen Eingriffen im Gesicht hat sich Megan dann auch noch ihre Oberweite augenscheinlich vergrößern lassen. Fox hat sich zu den Gerüchten um die unzähligen Beauty-OPs nie geäußert.
Nur auf Facebook zeigt sie Fotos, auf denen sie durch Stirnrunzeln zeigen will, dass sie Botox-frei ist. Mit den Bildern beweist Megan aber nicht allzu viel: Das lähmende Nervengift hält Falten nämlich nur drei bis sechs Monate in Zaum, danach funktioniert die stillgelegte Mimik wieder einwandfrei - sofern kein Pfuscher am Werk war. Vielleicht stammt das Bild von Megan ja aus dem Wartezimmer ihres Botox-Spezialisten.
Aktuelle Bilder von Fox:
 
 
Schön war Megan Fox schon immer - 2008 war sie laut dem Magazin FHM die "Sexiest Woman in the World" - nur anders ausgesehen hat Megan vor ein paar Jahren noch. Zwischen den oberen Bildern liegen gerade einmal sechs Jahre. Links sieht man Megan Fox 2005 in ihrer Rolle in "Hope & Faith". Rechts präsentiert sie sich für die  Kosmetik-Kampagne von Armani und ist<strong> kaum wiederzuerkennen</strong>. <strong>Die Wandlung von Megan Fox in Bildern ...</strong>
Etwas zuviel hat man bei den Armani-Bildern in die Photoshop-Trickkiste gegriffen und Megan fast bis zur Unkenntlichkeit retuschiert. Andererseits hat Fox augenscheinlich selbst des Öfteren nachgeholfen, um ihr Aussehen zu optimieren.
Böse Zungen in Hollywood munkeln, Megan sei geradezu süchtig nach den OPs, maskenhafte Züge hat sie mittlerweile auf jeden Fall angenommen.
Dabei war die 29-Jährige auch vor ihren Besuchen beim Beauty-Doc sehr nett anzusehen. Megan, die in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs und sehr streng erzogen wurde, zog mit 17 von zu Hause aus.
Sie verließ Florida und zog nach Los Angeles, wo sie sich alleine durchschlug. Nachdem sie bei dem Kinderfilm "Holiday in the Sun" Filmluft schnuppern konnte, bewarb sie sich für unzählige Filmprojekte.
Bei Castings ergatterte sie schließlich kleine Rollen in Sitcoms wie <strong>"Two and a Half Men"</strong> (Bild) - in der sie eine Episode lang die Nichte von Charlie und Alans Haushälterin Berta spielt -, "The Help" oder "What I Like About You".
Von 2004 bis 2006 bekam sie eine wiederkehrende Rolle in der Serie <strong>"Hope & Faith"</strong>. Dazwischen drehte sie ihren ersten größeren Film neben Lindsay Lohan mit "Geständnisse einer High School Diva".
In allen ihren Rollen gab sie das schöne, sexy Mädchen. Damals noch ohne Barbie-Maße und eingefrorenen Gesichtszügen. Schönheit war und ist noch immer Fox' Kapital. Sie wurde wegen ihres ansprechenden Aussehens besetzt - und dieses begann Fox zu perfektonieren, sobald sie es sich leisten konnte.
2007 kam dann endlich der große Durchbruch mit "Transformers". Den Zusehern blieb sie wegen ihres atemberaubenden Äußeren in Erinnerung - nicht aber wegen ihrer Schauspielkünste, die sie in ihrer "Sexy Aufputz"-Rolle auch gar nicht zeigen hätte können.
Im Film wirkt Megan noch relativ natürlich, auch wenn hier schon eindeutige Veränderungen in ihrem Gesicht zu bemerken sind. Die Sommersprossen sind nicht mehr zu sehen - auch auf Paparazzifotos, auf denen Megan ungeschminkt gezeigt wird. Ihre Haut wurde anscheinend gebleicht, Sonne meidet sie seither extrem. Auch ihr Muttermal neben dem linken Auge hat sie sich zu diesem Zeitpunkt schon entfernen lassen.
Einige Monate später, bei der Premiere von "Transformers" waren die Veränderungen schon deutlicher zu sehen.
<strong>Gute Ärzte</strong> scheint Megan auf jeden Fall zu haben. Nur zu oft besucht sie diese mittlerweile, wird in Hollywood gelästert.
2009, bei der Präsentation des zweiten Teils von "Transormers 2", wirkt Fox schon <strong>sehr puppenhaft</strong>. Laut <em>Hollywood Life</em> hatte zu diesem Zeitpunkt schon mindestens sechs Operationen.
An ihrem Körper soll Megan die <strong>Lippen</strong> als Erstes "optimiert" haben. .
Im Gegensatz zu den nun voluminöseren Lippen hat sich das <strong>Näschen</strong> der Schauspielerin um einiges verkleinert.
Auch die <strong>Wangen</strong> seien aufgespritzt oder mit Implantaten nach oben versetzt worden, so Ärzte zu <em>Hollywood Life</em>.
Dass Frau Fox regenmäßig einige Rationen an<strong> Botox </strong>verabreicht werden, steht für die befragen Schönheitschirurgen ebenfalls außer Frage.
Erst nach einigen Eingriffen im Gesicht hat sich Megan dann auch noch ihre Oberweite augenscheinlich vergrößern lassen. Fox hat sich zu den Gerüchten um die unzähligen Beauty-OPs<strong> nie geäußert</strong>.
Nur auf<strong> Facebook </strong>zeigt sie Fotos, auf denen sie durch Stirnrunzeln zeigen will, dass sie Botox-frei ist. Mit den Bildern beweist Megan aber nicht allzu viel: Das lähmende Nervengift hält Falten nämlich nur drei bis sechs Monate in Zaum, danach funktioniert die stillgelegte Mimik wieder einwandfrei - sofern kein Pfuscher am Werk war. Vielleicht stammt das Bild von Megan ja aus dem Wartezimmer ihres <strong>Botox-Spezialisten</strong>.
Aktuelle Bilder von Fox:
 
 

Kommentare