Mel Gibson ist in Hollywood unerwünscht

Handout photo of presenter Mel Gibson speaking atREUTERS/HANDOUT
Handout photo of presenter Mel Gibson speaking at

In Hollywood wird Mel Gibson nicht mehr gemocht: Der 60-Jährige präsentierte zum ersten Mal seit 2010 einen Award bei einer Preisverleihung - den Golden Globes. Eine freudige Wiedersehensfeier mit seinen Kollegen blieb allerdings aus.

Niemand sprach mit ihm

Stattdessen musste sich der Schauspieler gemeine Sprüche von dem Moderator des Abends, Ricky Gervais, anhören und seine Zeit an der Bar hinter der Bühne absitzen, anstatt an einem der Tische vor der Bühne.

Zu viele Ausraster gegen Juden und Frauen

Die judenfeindlichen und sexistischen Ausraster hat man dem einstigen Hollywood-Überflieger offenbar nicht verziehen. Das große Comeback, auf das die Filmbranche eigentlich so sehr steht, ist bei Gibson auch nach seinem Golbes-Auftritt ausgeblieben.

Seit der Schauspieler vor einigen Jahren immer wieder negativ mit frauenfeindlichen, antisemitischen und rassistischen Aussagen in der Öffentlichkeit auffiel, gilt er im Showbiz als Persona Non Grata.

Niemand sprach mit ihm

Eine Quelle zu 'Radar Online': "Mel war mit seiner Freundin Rosalind Ross die meiste Zeit an der Bar. Es war alles sehr angespannt hinter der Bühne, weil es so wirkte als wolle niemand mit ihm reden. Mel wurde in der letzten Minute als Ansager eingeladen und wollte einen Tisch kaufen aber es waren keine mehr übrig. Wenn Mel dachte, dass er mit offenen Armen zurück begrüßt werden würde, hat ihn Sonntagnacht definitiv wachgerüttelt. Rassistische und Antisemitische Kommentare abzugeben wird in Hollywood nicht vergessen."

Moderator führt ihn vor

Der Moderator Gervais setzte noch einen drauf und sprach den Schauspieler direkt auf die Skandale der letzten Jahre an und fragte ihn, was denn eigentlich das Wort "Zuckertitte" bedeute.

Gibson hatte dieses Wort für eine Polizistin verwendet, die ihn 2006 wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen hatte. Der sichtlich überraschte Gibson versuchte immerhin witzig zu kontern.