Menschensplitter

Literaturverfilmung

Zeitgenössische Literatur, Film und Theater im Kino Ein performativer Bilderbogen durch das menschliche Sein

Es beginnt am tiefsten Punkt, in der schwärzesten Nacht – es ist Mitternacht. Mitten in der Nacht, bricht schon der neue Tag herein, denn die Glocken schlagen zwölf Mal und läuten ihn ein. Punkt Null.
Hier am Nullpunkt, mitten in der dunkelsten Nacht, die metaphorisch für die dunkelsten Stunden in einem Menschenleben steht, beginnt eine Entwicklung, die den Schmerz überwinden wird. Aber das wissen wir noch nicht.Schritt für Schritt in 12 Bildern und 12 Texten wandern die Protagonisten Christian Hochgatterer und Matthias Stangl, durch diverse menschliche Befindlichkeiten, Zustände und Abgründe.
Unbemerkt, mit jeder Stunde und jedem Glockenschlag zur vollen Stunde (mit jedem Bild und jedem Text) wird es dabei immer heller. Sie durchschreiten die Dämmerung, sowie sie ihre Zustände durchschreiten und während die Sonne immer höher aufsteigt und sie am Zenit in der Mitte des Tages, begleitet von einem weiteren zwölfmaligen Glockenläuten, ihren höchsten Stand erreicht, lassen die beiden immer mehr die Dunkelheit und den Schmerz hinter sich.
Es ist hell geworden. Und dort, in den hellen, warmen Strahlen des Sonnenlichtes, erwartet sie die Fähigkeit, tiefe Freude und tiefes Glück zu empfinden.

Idee/ Text/ Inszenierung: Mona May
Schauspieler: Christian Hochgatterer, Matthias Stangl
Filmbearbeitung/ Cut: Lukas Grasberger
Organisation/ Produktionsleitung: Gertrud Wojta

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.