Message in a Bottle

 USA 1999
Drama, Romanze ab 12 125 min.
6.10
film.at poster

Die geschiedene Reporterin Theresa hat eine Flaschenpost mit einem bewegenden Brief an eine Unbekannte gefunden. Ihre Begegnung mit dem Verfasser wird für Theresa schicksalhaft...

Theresa Osborne (Robin Wright Penn) ist attraktiv, Mutter eines patenten Sohns namens Jason (Jesse James) und arbeitet als Rechercheurin bei einer führenden Tageszeitung in Chicago. Allerdings hat sie ihre Scheidung noch nicht verkraftet und leidet unter dem Gefühl, nie wieder eine Bindung eingehen zu können - bis sie während der Ferien am Strand eine Flaschenpost findet, die einen Liebesbrief an eine Frau namens Catherine enthält. Es ist der anrührendste, romantischste Brief, den Theresa je gelesen hat, und bevor sie sich Rechenschaft über ihre Reaktion ablegen kann, hat sie sich in den unbekannten Autor namens Garret verliebt. Zurück in Chicago, nutzt sie ihre professionellen Kontakte, um Garret ausfindig zu machen. Dass ihr Chefredakteur Charlie Toschi (Robbie Coltrane) Garrets Text ohne ihr Wissen veröffentlicht, erweist sich als hilfreich, denn weitere, von Lesern eingeschickte Briefe führen Theresa schließlich an die Küste von Carolina. Garret (Kevin Costner) entpuppt sich als überraschend bodenständiger Mensch: ein Bootsbauer, der mit seinem ruppigen, aber liebenswerten Vater Dodge (Paul Newman) in einem alten Haus mit Meerblick wohnt. Obwohl Garret im täglichen Umgang wenig ahnen lässt von der Empfindsamkeit, die sich in seinen Briefen zeigt, gelingt es Theresa, sich ihm zu nähern. Binnen kurzem ist sie davon überzeugt, das Schicksal habe Garret und sie zusammengeführt. Doch die Erinnerung an die Adressatin der Flaschenpost lastet auf der Romanze: Catherine, Garrets Frau und eine begabte Malerin, ist erst vor zwei Jahren gestorben. Garret kann ihren Tod nicht verwinden, lebt zwischen Catherines persönlichen Gegenständen wie in einem Mausoleum und verfällt immer wieder in Zustände der Schwermut. Zudem stellt sich die Frage, ob eine große Liebe mit einer Lüge beginnen kann. Denn Theresa verschweigt, dass sie Garrets Briefe kennt und nach ihm gefahndet hat.

Details

Kevin Costner, Robin Wright Penn, Paul Newman, John Savage, Illeana Douglas, Robbie Coltrane, Jesse James, u.a.
Luis Mandoki
Gabriel Yared
Caleb Deschanel
Gerald Di Pego, nach einem Roman von Nicholas Sparks
ab 12

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Schluchz!
    Diesen Film ohne naße Augen zu überstehen ist, für einen halbwegs normalen Menschen, ein Ding der Unmöglichkeit. Und sei es nur deßhalb, weil man gegähnt hat.
    Nein, langweilig wird er eigentlich nicht und man man muß kein K.C.-Fan sein (wie ich vorher vermutet hatte), um diesen Film zu mögen. Er wird nicht in die Filmgeschichte eingehen, ist aber durchaus sehenswert. (Am besten mit netter, weiblicher Begleitung!)

    Re:Schluchz!
    zurückgelassen, in Sumpf und Morast, zwischen Schlangen, Blutegel und anderen gräßlichem Getier, von schwarzen Scherpas umgeben, die nur mein Fleisch begehren, auf der Suche nach dem Manne, der mir einst die Sterne vom Himmel holen und deswegen die höchsten Gipfel erklimmen wollte,versuche ich dich zu verstehen, du der lieber popcorn essend im Kinosessel versinkt...

    Re:Re:Schluchz!
    ach ihr beiden, schickt euch da e-mails dabei geht es um mich, der einsam in eisiger kälte auf den höchsten bergen südamerikas wartet und todesängste aussteht ob er auch diesmal wieder gesund nach hause kommt. mein engel kämpft sich durch das dickicht wiedersetzt sich jeglicher gefahr und dennoch sind wir noch weit voneinander entfernt. ich danke dir pop corn für deine loyalität, dennoch hätte ich erwartet das du deine eigenen gefühle im zaum halten kannst und sie durch die wirren des dschungels sicher geleitest um sie zu mir zu bringen sodaß ich ihr die sterne zu füßen legen kann.

    Re:Re:Re:Schluchz!
    waaaas? er wartet seelenruhig am gipfel des höchsten berges während mir schweißnaß und schmutzig die kleider auf der geschundenen haut kleben, die mücken um die ohren schwirren, die spinnen die hosenbeine hinaufkriechen und die lüsternen schwarzen männer verdammt nahe kommen. ich kann es nicht glauben! und du, du lojaler popcornessender mensch sagst gar nichts dazu!

    Re:Re:Re:Re:Schluchz!
    schluchz .... genau der richtige titel .. da kommen selbst mir die tränen .... aber nicht unbedingt aus rührung ....

Seiten