Moments choisis des Histoire(s) du cinéma

 F 2004
Independent, Avantgarde 84 min.
film.at poster

Nach den Histoire(s) du cinéma montiert Jean-Luc Godard daraus einen 35mm-Film in Standardlänge, um die Histoire(s) du cinéma zusammenzufassen, in die richtige Perspektive zu rücken und abzuschließen. Doch der Film ist mehr als bloß eine neue Montage von bereits existierenden Bildern aus den Histoire(s), es ist ein Film "voller Leben", wie der Regisseur selbst sagt. Ein dicht komprimiertes audio-visuelles Erlebnis, mit Aufnahmen aus Filmen, die verflochten und überschnitten, verlangsamt, seitenverkehrt gezeigt und wiederholt werden. Godard untersucht Filmbilder, die er sein Leben lang gesammelt hat und die ihn bis heute verfolgen - inklusive archivarischer Wochenschauaufnahmen oder Dokumentationsmaterial über die Nazi-Vernichtungslager, die für ihn von zentraler Bedeutung für die Filmgeschichte des 20. Jahrhunderts sind und einen unvergesslichen Teil ihres Vermächtnisses ausmachen. Es ist ein erstaunliches Werk. Es ist der Kampf mit dem Tod, den Kino für Godard dieser Tage zu definieren scheint, denn durch das Definieren von Tod kann ihn das Kino möglicherweise überwinden - durch Bilder, die sich weigern, in unserer Erinnerung zu sterben. (Ronald Rovve)

(Text: Viennale 2007)

Details

Jean-Luc Godard

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken