Myanmarket

2017

Min.79

Nach langen Jahren der Militärdiktatur wird in Myanmar im Jahr 2010 ein Prozess der Demokratisierung und wirtschaftlichen Öffnung angestoßen. Investoren und multinationale Konzerne zeigen schnell Präsenz im Land, da sie sich gewaltige Gewinne auf dem noch weitgehend „unberührten“ Markterhoffen. In Myanmarket lässt Filmemacherin Eva Knopf das Publikum am tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel teilhaben, der das südostasiatische Land in Windeseile erfasst. Wir begleiten MarktfoscherInnen und Geschäftsleute und erleben so, wie der Kapitalismus und Weltmarkt von den einstigen Slums der Vorstädte Besitz ergreift.

  • Regie:Eva Knopf

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.