Mystic River

 USA 2003
Drama 28.11.2003 137 min.
8.00
Mystic River

Drei Jugendfreunde werden von den Schatten der Vergangenheit eingeholt.

Als Kinder in East Buckingham, dem rauen Arbeiterviertel von Boston, haben Jimmy Markum (Sean Penn), Dave Boyle (Tim Robbins) und Sean Devine (Kevin Bacon) wie viele Jungen zusammen auf der Straße Hockey gespielt. In dieser Gegend passierte selten etwas - bis zu dem Tag, an dem Dave vor den Augen seiner Gefährten in ein Auto gezerrt wurde. Danach war nichts mehr wie vorher.
25 Jahre später werden sie durch eine weitere Tragödie erneut miteinander konfrontiert: Als Jimmys 19-jährige Tochter Katie brutal ermordet wird, übernimmt Cop Sean den Fall. Zusammen mit seinem Partner Whitey Powers (Laurence Fishburne) versucht er das Rätsel hinter dem scheinbar sinnlosen Verbrechen zu lösen. Gleichzeitig müssen die beiden Cops Jimmy im Zaum halten, denn der setzt in seinem ohnmächtigen Zorn alles daran, den Mörder seiner Tochter selbst aufzuspüren.
Weil eine Reihe von Umständen Dave mit dem Verbrechen in Verbindung bringen, muss er sich endlich mit seiner eigenen schrecklichen Kindheitserfahrung auseinandersetzen. Die unbewältigte Vergangenheit bedroht seine Ehe - er fragt sich, ob es überhaupt eine Zukunft für ihn gibt. Die Ermittlungen fördern immer neue unheilvolle Einzelheiten zu Tage, und langsam fügen sich die Teile des Puzzles zur Chronik des Unglücks zusammen: Sie erzählt von Freundschaft, Familienzusammenhalt und zu früh geopferter Unschuld.

Altersempfehlung: ab 14

Details

Sean Penn, Tim Robbins, Kevin Bacon, Laurence Fishburne, Marcia Gay Harden ua.
Clint Eastwood
Clint Eastwood
Tom Stern
Brian Helgeland, nach einem Roman von Dennis Lehane
Warner Bros.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • sehenswert
    in stichworten:
    tolle schauspieler, interessante handlung, teilweise spannend, teilweise etwas langatmig, unerwartete wendung am schluss, insgesamt SEHR GUT.

  • Guter Film
    Gute Schauspieler und interessante Geschichte. Ein empfehlenswerter Film.
    Eins stimmt aber leider: die letzten 5 Minuten sind überflüssig und nicht im geringsten plausibel. Immer diese sinnlose Zwangsoriginalität!

  • Der Film ist so was von schwach ...
    ... dass einem das Lachen auskommt. Offensichtlich ist es egal, wenn man Kultstatus hat wie er, kann man jeden Scheiss verkaufen. Das lächerlichste an dem ganzen Film ist die Musik - die hat auch er gemacht. Schuster, bleib bei deinen Leisten ...

    Re: Der Film ist so was von schwach ...
    Also was sich manche Leute über Grammatik auslassen können ist wirklich lächerlich. Hier sollte es eigentlich um den Film gehen und nichts anderes. "Mystic River" als sch*** zu bezeichnen verstehe ich nicht. Okay, vielleicht bist du jemand der sich von Eastwood Filme ala "Dirty Harry" erwartet. Wenn dem so ist, dann bist du klar auf dem falschen Dampfer. "Mystic River" ist ein Schauspielerfilm, und die Darsteller liefern alle eine ausgezeichnete Leistung ab. Zwar respektiere ich deine Meinung, kann sie aber nicht wirklich ernst nehmen.

    Re: Der Film ist so was von schwach ...
    ...aber noch viel schwächer ist Deine Grammatik. bei DeineM Leisten! Ist Deutsch Deine Muttersprache?

    Re: Re: Der Film ist so was von schwach ...
    ob bleibe bei deinem leisten (singular) oder bleib bei deinen leisten (plural), in jedem fall ist das der dativ und nicht der vierte fall. nur weil die endung des plurals im dativ ein n ist, wird daraus noch lang nicht ein akkusativ...

    Re: Re: Der Film ist so was von schwach ...
    Das ist nicht unbedingt eine Frage der Grammatik sondern die Frage ob man nun - die Leisten - meint
    oder - das Leisten - was ja beides möglich wäre (zumindest theoretisch).
    Ich glaube, das Sprichwort bezieht sich doch tatsächlich auf die Leisten, oder ?
    Na wurscht (bzw. Wurst), hoffentlich habe ich keine schweren Grammatik Fehler eingebaut... *zitter*

    Re: Re: Der Film ist so was von schwach ...
    Wenn man grammatikalisch nicht gut drauf ist sollte man andere nicht verbessern!

    bei deineN Leisten (4. Fall) war schon richtig!!!!

    Re: Re: Der Film ist so was von schwach ...
    und kümmer dich nicht allzusehr um clints leisten. der mann ist immerhin schon 73. warts nur ab! achja , MYSTIC RIVER ist natürlich supertoll und clint fährt bei mir jetzt wieder ganz oben. hochschaubahn und so ...

    Re: Re: Der Film ist so was von schwach ...
    Fehlt es dir (ausdrücklich nicht: Dir) an den Leisten, weil du den Neunmalklugen spielen mußt? Bißchen frustriert, was? Das n und das m sind halt nebeneinander auf der Tastatur, der andere wird sich vertippt haben, du, du, du.......Indianer du.

  • Ganz gut!
    Endlich wieder mal ein Film der Sorte "Drame + Krimi". Der Film verrät bis zum Ende nicht wer der Täter ist und hält ihn dadurch spannend. Das Ende ist allerdings ein wenig konstruiert. Die letzten 5 Minuten hätte man sich schenken können, die vorletzten 5 Minuten sind aber sehr spannend! :-)

    Die Geschichte wird gut erzählt, was stört sind die Dialoge, die stellenweise künstlich oder von anderen Filmen nachgeplappert wirken. Die weiblichen Synchronstimmen der Darstellerinnen reden oft so, als ob sie aus einem Buch vorlesen... Schade. Darstellerisch ist das Niveau wirklich gut.

    Alles in allem ein netter Film mit dramat(urg)ischem Tiefgang, vielleicht etwas lang, aber ganz gut geraten. Kein "must-see", aber feines Popcorn-Kino (obwohl einem das Popcorn wahrscheinlch aufgrund der Thematik schwer im Magen liegen wird).

    (Meine Wertung: 7 von 10 Punkte)

Seiten