Portman wird zu Jackie Kennedy

honorarfrei…/ablo Larraín/Why Not Productions
honorarfrei…

Viele Schauspielerinnen sind schon in die Rolle von Stilikone und Ex-US-First Lady Jacqueline Kennedy († 1994 mit 64) geschlüpft – jetzt darf sich die gebürtige Israelin Natalie Portman (34) als "Jackie" versuchen. Nach der gelungenen – aber dennoch gefloppten – Mini-Serie "The Kennedys" mit Katie Holmes (37) als Ehefrau von JFK wird dem Portman-Projekt deutlich mehr Hit-Potenzial eingeräumt.

Der neue Film wird nur vier Tage der legendären First Lady schildern. Vom Tag der Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy († 1963 mit 46) bis zu dessen Beerdigung begleitet das "Bio-Pic" die tapfere Witwe.

In Hollywood wird schon jetzt gemutmaßt, dass die Rolle Natalie Portman den nächsten Oscar bescheren könnte. Einen hat sie ja schon: Als psychotische Ballerina lieferte sie in "Black Swan" bereits eine fulminante One-Woman-Show ab.

 

Enthüllungen: Jackie wusste von Monroe-Affäre

Dass Jackie Kennedy von den Affären ihres Mannes Ahnung hatte, ist seit Jahren publik. Doch die First Lady soll sogar davon gewusst haben, dass der Präsident seine Hollywood-Liaison Marilyn Monroe heiraten wollte.
50 Jahre nach dem Tod von JFK bringt Journalist Christopher Andersen ein Buch über Jackie und Jack Kennedy heraus. "These Precious Few Days: The Final Year of Jack with Jackie" legt offen, dass sich Marilyn Monroe Hoffnungen auf eine Ehe mit dem US-Präsident gemacht hat.
Hochzeit mit Marilyn? JFK habe versprochen, sich von Jacqueline scheiden zu lassen und sie zu heiraten. Bild: Monroe und  Präsident John F. Kennedy (re.), 1962, nachdem sie ihm das legendäre "Happy Birthday"-Ständchen gesungen hatte.
Telefonat zwischen Marilyn und Jackie Die Leinwand-Blondine habe sogar im Weißen Haus angerufen und mit Jackie über das Thema gesprochen, schreibt der US-Journalist, der schon fünf Bücher über die Kennedys verfasst hat.
Coole First Lady Jackie Kennedy soll sehr cool darauf reagiert haben, als Monroe ihr erzählte, dass JKF ihr eine Hochzeit versprochen habe.
"Du ziehst ins Weiße Haus und übernimmst all die Pflichten einer First Lady. Und ich ziehe aus und überlasse Dir alle Probleme", zitiert Andersen die First Lady der USA. Mehrere Quellen bestätigten das Telefonat.
Krankhafter Fremdgeher Die Affäre des Präsidenten war nur eine von sehr vielen. Angeblich habe Jackie von den meisten gewusst und sich nur Sorgen um jene mit Monroe gemacht – weil diese so unberechenbar sei.
Frauenheld durch Testosteron-Injektionen Andersen liefert im Buch gar eine medizinische Erklärung für seine Fremdgeherei. So soll JFK ein schwerkranker Mann gewesen sein.
Unter den verschiedenen Medikamenten, die er zu sich nahm, seien auch enorme Rationen an Testosteron gewesen.
Seine außerehelichen Liaisonen ließen sich auch auf eine Überdosierung des männlichen Hormons Testosteron zurückführen, so Andersen.
War es Liebe? Der Journalist will mit seinem neuen Buch die Frage beantworten, ob sich das Glamour-Präsidentenpaar wirklich geliebt hat. Und er liefert dafür einige Hinweise.
Er glaubt zu wissen, dass Jackie und Jack sich gerade während der drei Jahre im Weißen Haus viel nähergekommen seien als in den Jahren davor.
Fast täglich machten sie gemeinsame Nachtmittagsnickerchen, verschiedenste Schicksalsschläge hätten sie in den letzten Jahren zusammengeschweißt.
Tod ihres Sohnes schweißt sie zusammen Vor allem der Tod ihres Sohnes Patrick nur einige Stunden nach dessen Geburt sei ein prägendes Erlebnis für beide gewesen.
Ab diesem dramatischen Zeitpunkt habe JFK nicht mehr derart große Abneigung gegen Umarmungen und Händchenhalten gehabt – dieser habe Zärtlichkeiten davor eher als abstoßend empfunden.
Jackie habe einem "echten Leben" nach der Präsidentschaft entgegen gesehnt.
Jackie soll ihren Mann auch angefleht haben, im Falle eines Atomwaffenangriffs nicht von ihm getrennt zu werden. Bild: Jackie mit der 6-jährigen Tochter Caroline.
Entsprechende Vorbereitungen wurden auf dem Höhepunkt der Kuba-Krise 1962 getroffen.
Angeblich sagte Jackie zu ihrem Ehemann: "Ich will mit Dir sterben, und die Kinder auch – lieber, als ohne Dich zu leben."
Jackie Kennedys weiterer Lebensverlauf Am 22. November 1963 wurde JFK während einer Autofahrt in Dallas ermordet.
Fünf Jahre später heiratete Jacqueline Kennedy den 23 Jahre älteren Reeder und Milliardär Aristoteles Onassis.
Kritik für Onassis-Heirat Für viele wurde sie dafür kritisiert. Sie sagte später: "Ich konnte nicht länger als Kennedy-Witwe leben. Es war ein Ausbruch aus der beklemmenden Besessenheit, mit der die Amerikaner mich und meine Kinder in Anspruch nahmen."
Arbeitet als Lektorin 1975, kurz bevor sich die beiden scheiden lassen konnten, starb der schwerreiche Reeder. Jackie zog wieder nach New York und arbeitete dort als Lektorin bei einem Verlag.
Ihre letzte Liebe Die letzten Jahre war der verheiratete Diamantenhändler Maurice Tempelsman an ihrer Seite. Am 19. Mai 1994 starb Jacqueline Kennedy Onassis im Alter von 64 Jahren.
Dass<a href="http://kurier.at/search/jackie%20kennedy" target="_blank"> Jackie Kennedy</a> von den Affären ihres Mannes Ahnung hatte, ist seit Jahren publik. Doch die First Lady soll sogar davon gewusst haben, dass der Präsident seine Hollywood-Liaison Marilyn Monroe heiraten wollte.
50 Jahre nach dem Tod von JFK bringt Journalist Christopher Andersen ein Buch über Jackie und Jack Kennedy heraus. "These Precious Few Days: The Final Year of Jack with Jackie" legt offen, dass sich Marilyn Monroe Hoffnungen auf eine Ehe mit dem US-Präsident gemacht hat.
<strong>Hochzeit mit Marilyn?</strong> JFK habe versprochen, sich von Jacqueline scheiden zu lassen und sie zu heiraten.  <em>Bild: Monroe und  Präsident John F. Kennedy (re.), 1962, nachdem sie ihm das legendäre "Happy Birthday"-Ständchen gesungen hatte.</em>
<strong>Telefonat zwischen Marilyn und Jackie</strong> Die Leinwand-Blondine habe sogar im Weißen Haus angerufen und mit Jackie über das Thema gesprochen, schreibt der US-Journalist, der schon fünf Bücher über die Kennedys verfasst hat.
<strong>Coole First Lady</strong> Jackie Kennedy soll sehr cool darauf reagiert haben, als Monroe ihr erzählte, dass JKF ihr eine Hochzeit versprochen habe.
"Du ziehst ins Weiße Haus und übernimmst all die Pflichten einer First Lady. Und ich ziehe aus und überlasse Dir alle Probleme", zitiert Andersen die First Lady der USA. Mehrere Quellen bestätigten das Telefonat.
<strong>Krankhafter Fremdgeher</strong> Die Affäre des Präsidenten war nur eine von sehr vielen. Angeblich habe Jackie von den meisten gewusst und sich nur Sorgen um jene mit Monroe gemacht – weil diese so unberechenbar sei.
<strong>Frauenheld durch Testosteron-Injektionen</strong> Andersen liefert im Buch gar eine medizinische Erklärung für seine Fremdgeherei. So soll JFK ein schwerkranker Mann gewesen sein.
Unter den verschiedenen Medikamenten, die er zu sich nahm, seien auch enorme Rationen an Testosteron gewesen.
Seine außerehelichen Liaisonen ließen sich auch auf eine Überdosierung des männlichen Hormons Testosteron zurückführen, so Andersen.
<strong>War es Liebe?</strong> Der Journalist will mit seinem neuen Buch die Frage beantworten, ob sich das Glamour-Präsidentenpaar wirklich geliebt hat. Und er liefert dafür einige Hinweise.
Er glaubt zu wissen, dass Jackie und Jack sich gerade während der drei Jahre im Weißen Haus viel nähergekommen seien als in den Jahren davor.
Fast täglich machten sie gemeinsame Nachtmittagsnickerchen, verschiedenste Schicksalsschläge hätten sie in den letzten Jahren zusammengeschweißt.
<strong>Tod ihres Sohnes schweißt sie zusammen</strong> Vor allem der Tod ihres Sohnes Patrick nur einige Stunden nach dessen Geburt sei ein prägendes Erlebnis für beide gewesen.
Ab diesem dramatischen Zeitpunkt habe JFK nicht mehr derart große Abneigung gegen Umarmungen und Händchenhalten gehabt – dieser habe Zärtlichkeiten davor eher als abstoßend empfunden.
Jackie habe einem "echten Leben" nach der Präsidentschaft entgegen gesehnt.
Jackie soll ihren Mann auch angefleht haben, im Falle eines Atomwaffenangriffs nicht von ihm getrennt zu werden.  <em>Bild: Jackie mit der 6-jährigen Tochter Caroline.</em>
Entsprechende Vorbereitungen wurden auf dem Höhepunkt der Kuba-Krise 1962 getroffen.
Angeblich sagte Jackie zu ihrem Ehemann: "Ich will mit Dir sterben, und die Kinder auch – lieber, als ohne Dich zu leben."
<strong>Jackie Kennedys weiterer Lebensverlauf</strong> Am 22. November 1963 wurde JFK während einer Autofahrt in Dallas ermordet.
Fünf Jahre später heiratete Jacqueline Kennedy den 23 Jahre älteren Reeder und Milliardär Aristoteles Onassis.
<strong>Kritik für Onassis-Heirat</strong> Für viele wurde sie dafür kritisiert. Sie sagte später: "Ich konnte nicht länger als Kennedy-Witwe leben. Es war ein Ausbruch aus der beklemmenden Besessenheit, mit der die Amerikaner mich und meine Kinder in Anspruch nahmen."
<strong>Arbeitet als Lektorin</strong> 1975, kurz bevor sich die beiden scheiden lassen konnten, starb der schwerreiche Reeder. Jackie zog wieder nach New York und arbeitete dort als Lektorin bei einem Verlag.
<strong>Ihre letzte Liebe</strong> Die letzten Jahre war der verheiratete Diamantenhändler Maurice Tempelsman an ihrer Seite. Am 19. Mai 1994 starb Jacqueline Kennedy Onassis im Alter von 64 Jahren.

Kommentare