Bitter Sweet

 J 2004

Nokofurin Toraretaonna

Drama, Independent, Avantgarde 58 min.
5.40
film.at poster

Shoko ist eine gewöhnliche junge Frau mit nur allzu gewöhnlichen Zweifeln über ihre bevorstehende Heirat. Eines Abends geht sie mit einem Freund in ein kleines Restaurant - und verfällt dem Koch und Besitzer Kudo, einem älteren Mann, der erfahren, kultiviert und einsam ist. Sie kehrt nach Sperrstunde zurück, der Besitzer lässt sie rein, und kurz darauf haben sie Sex. Wie sich herausstellt, denkt der Besitzer daran, sich von seiner Frau scheiden zu lassen, obwohl sie zwei junge Söhne miteinander haben. Seine Ehefrau spürt seine Kälte und weiß, dass das Ende der Beziehung naht. Gleichzeitig aber hat sie mittlerweile ihr eigenes Geheimnis. Meike Mitsuru hat sich mit billig produzierte Pink-Pornos für das Rotlicht-Viertel von Tokyo einen Namen gemacht. Doch diese anspruchslosen Filme erlauben Meike wie anderen Pink-Regisseuren eine Freiheit für Experimente und die Möglichkeit, auch seriöse Arbeiten zu schaffen. Ein Resultat dieser Freiheit ist Bitter Sweet, der 2004 ursprünglich unter dem Titel The Woman Swept Away By Heavy Infidelity erschien. Was Bitter Sweet von den üblichen Pink-Produktionen abhebt, ist die weitreichende Stimmung von Sehnsüchten, Frustration und Traurigkeit - etwas Alltägliches im normalen Leben, aber selten in Pink-Filmen. Hayashi Yumika, die im Juni 2005 starb, war seit über fünfzehn Jahren Star von mehr als 400 Pornos. Sie ist hervorragend in der Rolle der verletzten Ehefrau, die jenseits der typischen Klischees des Opfers eine Mischung aus Zorn, Einsamkeit und Bedürfnis ausspielt. (Mark Schilling)

(Text: Viennale 2006)

Details

Konatsu, Ishikawa Kin, Hyashi Yumika, Sano Kazuhiro, Fukushima Takuya, Aoyama Minami
Meike Mitsuru
Ito Hiroshi
Nishida Naoko

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken