Paul Verhoeven: Robocops und Showgirls

Retro Paul Verhoeven: Total Recall…/österreichisches Filmmuseum
Retro Paul Verhoeven: Total Recall…

Es war einer der ikonischen Filmmomente der 90er-Jahre: Als Sharon Stone in "Basic Instinct" (1992) beim Polizeiverhör die Beine übereinander schlug und sich der Verdacht erhärtete, dass sie keine Unterwäsche trug.

Alle waren baff, inklusive Stone selbst, die im Nachhinein beteuerte, sie habe davon nichts gewusst. Die Wogen der Erregung schlugen allseits hoch, machten "Basic Instinct" zu einem der kommerziell erfolgreichsten Filme von 1992 und katapultierte Stone auf die A-Liste der Hollywood-Schauspieler.

Regisseur des kontroversiellen Erotikstoffes mit deutlichen Hitchcock-Elementen war niemand anderer als Paul Verhoeven. Der 1938 in Amsterdam geborene Filmemacher hat Zeit seiner Karriere ein Händchen für Aufreger bewiesen. Sein Oeuvre oszilliert zwischen freizügigem europäischen Autorenkino und Hollywood-Blockbustern. Er sorgte mit viel explizitem Sex und ausufernder Gewalt für massentaugliche Unterhaltung und verpackte doch auch immer ein Stück Subversion in seine Filme. Mit seinen dystopischen Zukunftsklassikern "RoboCop" (1987) und "Total Recall" (1990) mit Arnold Schwarzenegger landete Verhoeven immense Publikumserfolge, floppte aber mit seiner Las-Vegas-Satire "Showgirls" (1995), die von der Kritik weitgehend in Luft zerrissen wurde. Heute hat "Showgirls" längst Kultstatus und erfreut sich großer Nachfrage auf dem Videosektor. Es folgte "Starship Troopers",eine scharfsichtige Militärsatire von 1997.

Heuer auf dem Filmfestival in Cannes meldete sich Paul Verhoeven nach zehnjähriger Spielfilmpause fulminant zurück: Mit seinem düster-komischen Rachethriller "Elle", in dem Isabelle Huppert als Vergewaltigungsopfer ungewohnte Maßnahmen ergreift. Nicht nur Cannes, auch Wien wird Paul Verhoeven besuchen. Das österreichische Filmmuseum zeigt seine Filme (bis 19. Juni), der Regisseur wird am 8. und 9. Juni zu Gast sein und eine Masterclass abhalten.

 

HIER GEHT ES ZUM KINOPROGRAMM>>

Kommentare