Prince of Persia - Der Sand der Zeit

 USA 2010

Prince of Persia - The Sands of Time

Fantasy, Abenteuer, Action 20.05.2010 ab 12 116 min.
6.60
Prince of Persia - Der Sand der Zeit

Der junge persische Prinz Dastan muss einen machthungrigen Adligen daran hindern, den göttlichen "Sand der Zeit" in die Hände zu bekommen, der seinem Besitzer die Weltherrschaft ermöglicht.

Persien im sechsten Jahrhundert. Im Reich unsterblicher Abenteuer und Legenden werden ein neuer Mythos und eine große Liebe geboren. Nicht der Zufall, sondern die Vorsehung führt den charismatischen Draufgänger Prinz Dastan (Jake Gyllenhaabpund die bildschöne, selbstbewusste Prinzessin Tamina (Gemma Arterton) zusammen. Gemeinsam überwinden sie anfängliche Abneigungen und bilden einen Bund gegen das Böse, das im Verborgenen seine Kräfte sammelt. Nizam (Ben Kingsley), der machthungrige Bruder des Königs, strebt nach dem Thron, Scheich Amar (Alfred Molina ) nach unvorstellbarem Reichtum. Alle Wünsche erfüllen könnte ein ungewöhnlicher Dolch, der Dastan in die Hände fällt. Im Abenteuer ihres Lebens, so gefährlich wie aufregend, versuchen Dastan und Tamina, diesen geheimnisvollen Schatz vor dunklen Mächten und skrupellosen Killern in Sicherheit zu bringen. Denn der Besitzer des Dolchs kann den im Griff versteckten magischen Sand der Zeit freisetzen, damit die Zeit zurückdrehen und die Welt beherrschen...

Details

Jake Gyllenhaal, Gemma Arterton, Ben Kingsley, Alfred Molina, Toby Kebbell u.a.
Mike Newell
Harry Gregson-Williams
John Seale
Doug Miro, Carlo Bernard
Buena Vista/Walt Disney
ab 12

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Der Prinz und der Sand
    Die Spielkonsole konnte es, aber der Film kann es noch besser. Regisseur Mike Newell schuf ein eindrucksvolles Spektakel, das sich zwar an der Videofassung orientiert, aber weit darüber hinausgeht. Den optisch-dramatischen Hochgenuss verdanken wir Kameramann John Seale, ein Urgestein des australischen Films. Vor allem die unterirdischen Szenen am Ende sind klasse. Da bricht das Erdreich weg, Abgründe tun sich auf, Figuren fallen ins Bodenlose. Gut, wenn man die Story kennt, so kann man auf ein gutes Ende hoffen. Bis dahin unterhalten einen vier äußerst agile Schauspieler. Jake Gyllenhaal dürfte sich jetzt wohl als Actionheld etabliert haben. Er kämpft und springt und fliegt und siegt. Auch die Schöne, die den Dolch mit dem Sand der Zeit hat (Gemma Tamara Arterton) erfüllt ihren Teil. Nur als linkshändige Kämpferin agiert sie etwas steif. Die gekonnte Kameraführung verdeckt das allerdings fast immer. Viel besser, wenn auch ungewohnt ist da Ben Kingsley als Bösewicht Nizam. Und zur Vertiefung des örtlichen Ambientes gibt Alfred Molina einen geldgierigen, orientalischen Galgenvogel, der für Stimmung sorgt. Die Liebesgeschichte ist nicht all zu süß, eher nach dem Motto ‘ Was sich liebt das neckt sich‘.
    Für die Videospieler ein Muss, für die anderen ein unterhaltsames Abenteuer.

  • zu empfehlen - 5
    Tja der Film hat schon was, der stählerne Körper vom Minni Spider Man und Superman in Spe, ja das hat schon was. Die Auswahl der Drehorte, das Setdesign und die Kostüme tragen dann auch ihren Teil zum exotischen Ambiente des Films bei. Und ich finde Marokko wunderschön wenn es da nicht immer so heiß und gefährlich wäre ich wäre schon dort auf Urlaub. Und Jake Gyllenhaal springt und rennt und klettert reichlich, ganz wie es sich für die Verfilmung eines Jump-and-Run-Spiels gehört. Sicher ist es übertrieben wenn er einen Rückwärts Salt macht, sein Markenzeichen und 10 Meter weit fliegt aber das ist eben nur ein Film. Aber wie im Spiel halt.

    Natürlich die Gesetze der Physik sind in dem Film nicht so gut, ich habe während der Vorstellung versucht von einem Sessel auf den andern zu springen, bin umgeknickt habe mir den Fuß verstaucht und musste fast ins Spital fahren aber jetzt geht es wieder. Was dem Film jedenfalls fehlt ist ein Konflikt, ein wahres Lieben und Hassen ein bisschen Charakterstudie vom Bösewicht, ja da fehlt eine Menge, Vorgeschichten der anderen Hauptpersonen fehlen auch und ich Glaube, ein Athletischer Körper von Jake ist einfach nicht genug.

    Der Film ist verdammt aufwendig, einfach super, die Gegend, die Wüste, die Drehorte, die geile Musik, der tolle Soundtrack, Ben Kingsley wirkt blass und blöd, aber macht nichts, dafür wirken die Szenen mit Jake super, die Effekte, die Stürme, die Rüstung, die Idee, und Gemma Aterton ist einfach nur hübsch.

    Der Film ist übrigens auf 35mm-Material gedreht und erst in der Post Production gründlich digital nachpoliert wurde. Und das merkt man gar nicht, ja man hat sich da wirklich viel Mühe gegeben. Schade dass halt die Lovestory nicht originell ist, zuerst ist die Prinzessin Zicke, dann verliebt er sich in sie, dann sie sich in ihn dann wird gekämpft und geküsst, Film aus, ja so arg nicht aber leider oft austauschbar, aber das macht nichts, Also wenn ich mir den Film ansehe bin ich wieder Mal 12, wie jeden Kinotag, und dass freut einen, da brauche ich nicht nachdenken, da will ich fühlen da will ich sehen da will Ich einen Augenorgasmus bekommen.

    Wieso war nur Kingsley so routiniert lustlos, wieso hat Kingsley nur blöde Video Produktionen und nur in Gandhi war er super und in „Species“ wieso sind die Darsteller alle so einfach. Macht nichts, mir hat der Film sehr gut gefallen, auch wenn er ist wie die letzten Filme, so ungefähr wie „Kampf der Titanen“ aber nicht so ganz schwach und nicht so schwach wie „Die Mumie - Teil 3, das Grabmal des Drachenkaisers“, aber das macht ja nichts, der Film ist der 1. Teil einer Trilogie und ich hoffe die anderen Teile werden besser.

    Eigentlich hat dem Film eines gefehlt, Blutige Kämpfe, Braveheart ähnliche Dialoge, Pathos und Mythos, aber das macht ja nichts, ist halt ein Walt Disney Film, ein einziges Mal sah ich ein Schwert in einem Körper und 3 Tropfen Blut, ja Disney halt, egal mir gefiel der Film.

    95 von 100 Punkten.

  • Gute Ausstattung - 4
    Als die Verteidiger ihre Niederlage eingestehen müssen, versucht Alamuts Prinzessin TAMINA (Gemma Arterton) noch, einen Vertrauten mit ihrem wertvollsten Schatz aus der Stadt zu schicken: einem magischen Dolch, der wirklich eine tolle Geschichte hat, doch da passiert ein großes Unglück. Klar dass DASTAN den Dolch in die Finger bekommt, TUS wollte ihn, NIZAM auch, aber DASTAN behält ihn.

    König SHARAMAN, der wenig später in Alamut eintrifft, findet dass TUS mit dem Angriff zu weit gegangen ist, der König wollt das ja nicht. Was kann nun der König machen mit so einer friedlichen Stadt voller Priester und heiliger Leute. Als Geste der Versöhnung zwischen den Kriegsgegnern schlägt SHARAMAN eine Heirat zwischen der schönen Prinzessin Tamina und Prinz DASTAN vor. Der wiederum überreicht dem König als Zeichen des Respekts eine prächtige Robe.

    Als TAMINA, die ihren wertvollen Besitz, den Dolch, längst am Gürtel des Prinzen erkannt hat, gerade in die Hochzeit einwilligen will, bricht König SHARAMAN plötzlich in Schmerzen zusammen. Die Robe, DASTANS Geschenk, verbrennt den Monarchen bei lebendigem Leib vor den Augen seiner Söhne und seines Bruders.

    Natürlich glaubt man dass DASTAN es war der um sein Leben rennen will und mit einem Unglücklichen Zufall mit TAMINA zusammen stößt, die noch nie einen Mann hatte und Jungfrau ist und beide landen auf der Flucht Mal da Mal dort auf der Flucht vor seinen 2 Brüdern die Glauben er hat den König ermordet weil er die Robe die vergiftet war dem König gab, und nun geht s durch halb Persien.

    So jetzt Mal mein Senf:

    Dass das Drehbuch einfach ist, brauche ich nicht erwähnen dass ganze basiert auf einem Computerspiel, das der Film unlogische Dinge hat, wie keiner geht aufs Klo, keiner muss kotzen, Dastan klettert auf Pfeilen in der Steinwand hoch, ja die Leute haben ne gute Armbrust, oder Dastan fliegt und springt wie Jackie Chan oder ein Sandsturm der weht echt irre, und sie verstecken sich hinter einem Pferd, ein Zelt, ein bisschen Wind, oh meine Güte, das ist ein Wahnsinn.

    Das ist doch egal, nein der Film hat was anderes. Der hat so super tolle Effekte, er hat eine gute Story, ich schalte einfach mein Hirn ab, er ist schön gemacht, er hat gute CGI Effekte, er hat eine sehr schöne Schauspielerin die schöne weiße Zähne hat ja die hat sich das mit einem Zahnarzt machen lassen sonst haben die Darsteller aller hässliche Zähne aber mit Kronen und Aufsätzen geht das schon, dann spielt ein Neger mit aus Nubien, einer der besten Messerwerfer, dann gibt es ein Straußenrennen, tolle Geschichte, herrliche Gebäude und die 2. Schönste Stadt die ich je sah nach Minas Tirit, der Herr der Ringe Stadt.

    Der Film ist eigentlich ein Hochglanz Movie, und wenn ich mir die ganzen Adaptionen vorstelle wie die von „Blood Raune“ und „Alone in the Dark“ muss ich sagen das ist ein herrliches Stück Filmwerk. Ich mag den Film auch wenn er mir zu kurz war, 110 Minuten sind einfach zu wenig, die Ausbaufähigkeit der Charaktere wäre noch sehr gut gegeben.

  • Schön gemacht - 3
    Übrigens der Name von Jakes Figur im Film, Also Dastan hat in Wirklichkeit sehr viel mit Persien zu tun. Es ist ein Kriegername, und zwar der von Zal, der in der der persischen Mythologie vorkommt und zugleich Teil des Namens des sagenumwobenen Helden und Kriegers Rostam, ist den der persische Dichter Firdausi da in so einem Gedicht oder Buch beschrieben hat, was mich an die Edda erinnert die nordische Göttersage.

    Eigentlich hätten ja Orlando Bloom und Zac Efron die Hauptrolle spielen sollen, oh meine Güte, Zac, der High School Musical Sing Homo, nein Danke, Orlando hatte ein anderes Projekt, und auch der indische Schauspieler Hrithik Roshan hätte die Rolle spielen sollen aber der wollte nicht. Übrigens Teil 2 + 3 sind in Überlegung, das was übrigens am Trilogie Wahn der Macher liegt.

    Übrigens wer Farsi kann, die Sprache im Iran, dem damaligen Persien, Dastan heißt eigentlich Zwei Hände. Übrigens vor dem Casting hat sich Jake der Schauspieler als Prinz von Persien Fan geoutet seit er 7 Jahre alt war ja das passt ja natürlich gut, wozu dann eine Schauspielerausbildung heute reicht es ja wenn man ein Fan von irgendwas ist.

    Übrigens mich hat dass mit den Hassassinen beschäftigt, das sind eigentlich die Assassinen. Dass war so eine Gruppe die es nicht gab oder doch Na Ja Legenden halt, und die waren ziemlich militant und sie waren eine ismailitische Sekte des Mittelalters im Orient, Bekannt geworden von Kreuzfahrern Berichten, und später durch Reisende wie Marco Polo in Europa und angeblich hat es sie ja doch gegeben. Dass waren eigentlich Attentäter, die immer einen Dolch hatten und als Spione und Mörder eingesetzt wurden um Politische Morde zu machen, wie heute Osama Bin Laden. Gestorben sind immer hohe Persönlichkeiten, meistens. Die meisten Opfer der Assassinen waren sunnitische Muslime. 2003 gab es Mal ne Terra X Sendung über Assassinen.

    So das war es Mal mit den Erzählungen jetzt kommt die Handlung nachgeschoben:

    Die Handlung ist eigentlich schnell erzählt, denn solche Filme haben meistens ein kleines Drehbuch mit vielen CGI Effekten. Also da was mal vor langer Zeit ein Waisenjunge namens DASTAN (Jake Gyllenhaal) der vom persischen König SHARAMAN adoptiert wurde, weil der Regent voller Bewunderung beobachtet hatte, wie der Knabe einen Freund vor Soldaten des Königs retten wollte. SHARAMAN erkannte, dass auch ein Jungen niederer Herkunft von edelmütigem Charakter sein kann, und nahm DASTAN als dritten Sohn in seine Familie auf. Und so vergingen dann 15 Jahre.

    Weiter geht´s mit DASTAN und seinen Brüdern GARSIV (Toby Kebbell) und TUS (Richard Coyle) – der auf den Thron soll wenn der Alte König tot ist – sowie seinem Onkel NIZAM (Ben Kingsley), und der führt das persische Heer an. Ihr ziel ist die Stadt Alamut – eigentlich eine heilige Stadt, die für König SHARAMAN immer tabu war, jetzt aber im Verdacht steht, Waffen an die Feinde der Perser zu liefern. Und obwohl dass Reich der Perser von der Mongolei bis Israel geht haben die einfach Angst.

    Während der hitzköpfige GARSIV und NIZAM die Stadt angreifen wollen, rät DASTAN davon ab. Doch TUS, will das so, schließlich ist er der Ältere hat aber nichts mit Tus zu tun für die Fliegen, Also das Spray gegen Insekten. TUS will angreifen und so macht auch DASTAN mit. Nur ist sein Plan ein anderer, mit einem kleinen Trupp treuer Soldaten überwindet der Draufgänger das schwach verteidigte Osttor und öffnet es für die Armee, und das in bester Robin Hood Manier.

  • Familienfilm - 2
    Ja ein Fan hat übrigens damals 4 D Prince of Persia programmiert, ja sah dem ziemlich ähnlich, habe ich nie gespielt.

    Zum Spiel – Teil 3:

    Wie fängt das an? Na Ja wie eine Fortsetzung. Der Sultan, die Prinzessin und der Prinz werden vom Bruder des Sultans, König Assan, zu einem Bankett geladen. Alle werden habe gefangen genommen, der Prinz landet im Kerker und muss als Unschuldiger flüchten. Dieses Spiel hatte damals als erstes glaube ich eine 3 D Grafik, ja und da hat dann der Prinz Rugnor, der Böse Sohn von Assan die Prinzessin haben wollen, der Typ hat sie fast gekriegt, und ja das Ende, natürlich, Küssen.

    Zum Spiel – Teil 4:

    Teil 4 vom Spiel kommt jetzt, es ist wie im Film das Spiel sehr gut, das Gameplay super, der Prinz kann so viel Bewegungen machen wie eine Lara Croft im 6. Teil Ihrer Spiele Saga, einfach ein Wahnsinn das Spiel ist sehr schwierig aber gut. Den Gegner im Spiel kann man leider nur mit dem Zeitdolch töten. Man hat im Spiel so was wie einen Vorteil mit dem Sand der Zeit, und man hat die mit Cheats auch noch viel mehr, aber das verrate ich nicht. Man kann sehr viel rumlaufen, in dem Spiel und es gibt eine Zeitlupenfunktion, ja das Spiel ist super, sehr modern und echt toll zu spielen und viel zu schwer und am Ende, richtig, Küssen.

    Teil 5 kam Jetzt erst raus, aber ich kenne es nicht, bis zu 50 Gegner sind möglich, und ja am Ende ist sicher wieder Küssen dran. Die anderen 10 Veröffentlichungen für die verschiedensten Konsolen lasse ich unerwähnt.

    So jetzt aber zum Film, zu den Produktionsnotizen und was weiß ich:

    Der 200 Millionen teure Film hat in den USA an die 85 Mille eingespielt und hört bald auf weiter Kohle zu scheffeln, wieso weiß ich nicht, weltweit hat er noch Mal an die 100 Millionen zugelegt, so dass er weltweit ohne die DVD Veröffentlichungen sein Budget schon einspielen wird, aber weltweit, ja das ist schon arg, denn währen der 3. Teil von Toy Story in Amerika für Furore sorgt und weltweit ein 500 Millionen US $ Hit zu erwarten ist, stagniert der Film bei den Produktionskosten.

    Ich weiß nicht an was es liegt, aber Jerry Bruckheimer und Walt Disney sind ja keine kleinen Namen und die haben bis jetzt immer Erfolge gehabt, so sei es Ihnen wohl auch gegönnt dass sie Mal nicht so viel Einspielergebnis machen.

    2004 hat sich Jerry Bruckheimer schon um die Filmrechte bemüht ja der hat sich gedacht, besser er als ein anderer ja so plant man vor. Jordan Mechner wurde für das Drehbuch engagiert, der hat ja die Spiele Serie gemacht Also geschrieben einiges halt. Ja und so kann ja nur ein Erfolg raus kommen dachte sich Jerry, er nimmt einfach den der für die Spiele zuständig war. Wäre der Transformers Film nicht gewesen hätte Jerry den Film schon früher raus gebracht.

    Dass in dem Film ALFRED Molina als Scheich Amar spielte wusste ich gar nicht bis Ich es las, und kurz nach Jake Gyllenhaal wurde eben Gemma Aterton genommen die ja im James Bond Film eine gute Figur machte. Sie ist eine 1986 geborene Britin und war an der Royal Academy of Dramatic Art. Seit 2010 ist sie verheiratet.

    Gedreht wurde übrigens im schönen Marokko und in den Pinewood Studios in Buckinghamshire, was ja klar ist, die ganzen CGI Effekte kosten ja am meisten Geld. Wieso aber die Prinzessin Tamina heißt im Film und im Spiel Farah ist mir unbekannt. Oder Nizam, den Ben Kingsley spielt, der ist ja im Film der Königsbruder im Spiel ein böser Wesir. Die Vorgeschichte mit dem Prinz als Waisenjunge ist auch für den Film erfunden seit aber den Machern verziehen sie hat sich gut in den Film, eingefügt und erinnert mich an „Die Maske des Zorro“.
    Was aber am besten ist, im Spiel war es nur der Prinz von Persien, im Film hieß er Dastan nur wie heißt er mit Nachnamen?

  • einfach abenteuerlich - 1
    Vorwort:

    Ich habe ja schon immer gerne Computer Spiele gespielt. Ich habe noch in Erinnerung wie ich Nächte lange bei dem Spiel gesessen bin. Ich habe das Spiel geliebt, es war immer super, Teil 1 hat mir am besten gefallen .Teil 3 gefiel mir nicht mehr so gut, da war der Charme einfach weg. Es war immer ein sehr Gutes Spiel und so ist es mir immer in Erinnerung geblieben und nun kommt endlich der Film, 110 Minuten lange, und auf alle Fälle sicher ein Bombastisches Effektfeuerwerk.

    Ich habe mir schon anfangs gedacht na meine Güte, ein moderner Schauspieler wie Jake Gyllenhaal, dessen Name wie ein Bewohner einer Großstadtkanalisation klingt und noch dazu in so einem Kostümstreifen der so ähnlich ist wie „Piraten der Karibik“? na ich weiß nicht aber schwups die Wupps war ich mit meiner Holden an der Hand im Kino und freuten uns sehr auf den Film, ich Liebe einfach Wüstenfilme, Sandalenfilme und ja alles was irgendwie mit CGI zu tun hat

    Ein bisschen über die Computer Spiele des Filmes:

    Zum Spiel – Teil 1:

    Lange ist es her, genau seit 1989 als das von Brøderbund für Personal Computer veröffentlichte neue Maßstäbe im Bereich der Plattformspiele gesetzt hat. Ja dass war damals ziemlich neu. Es war ein unbedarfter Nerd eigentlich wie man heute sagt, ein gewisser Jordan Mechner der Filmaufnahmen von Läufen und Sprüngen studiert hat, die von seinem Bruders, um die Animationen der Spielfigur möglichst realistisch wirken zu lassen. Und das war ja dann im Spiel auch so, so konnte dass 1. Jump & Run Spiel Erfolge gewinnen ja ich habe es anfangs nie bis zu Ende gespielt, Cheats haben mir dann Jahre später geholfen, weil die Level einfach am Ende viel zu schwer waren mit den ganzen Sprüngen und dem Fallen in die Fallgrube mit den Stacheln die dich erstechen, dann hast du nur 10 Punkte als Maximum, oder 5, die dann immer weniger werden dann erwarten dich bei so lautem Piepsen irgendwelche Gegner mit dem Schwert und du musst immer versuchen so schnell wie es geht zu sein während die Spielfigur sich nicht so schnell bewegt. Aber am Ende darf man dann die Prinzessin in einem bunten Raum bei einem Bett umarmen nachdem man ein 10 Stöckiges Hochhaus mit Plattformen die wackeln hochgeklettert ist.

    Zum Spiel – Teil 2:

    1993 kam dann Teil 2 raus. Da betritt der Prinz den Thronsaal und sieht, Hoppala da ist wer andere auf meinem Thron, und der ist sein exaktes Ebenbild, ja da wurde das Spiel schwieriger. Es ist der rachsüchtige Wesir Jaffar von Teil 1, der ja die Prinzessin haben wollte, der ja eigentlich tot sein sollte. Jaffar will den Prinzen einsperren der flüchtet, kehrt mit Schiff zurück und will das Rätsel um sein Spiegelbild lösen. Es gab in dem Spiel mehr Lade und Speichermöglichkeiten, bei Teil 1 war das Problem immer das man zu Anfang vom Level oft zurückgeworfen wurde. Tja wie geht es weiter im Spiel, ganz einfach. Jaffar jedoch erlangt zwischenzeitlich durch die Abwesenheit des Sultans immer mehr Macht und das Land befindet sich schon bald in der Unterdrückung durch Jaffars Terror-Regime. Und ja am Ende küssen sich wieder alle.

  • Ganz nett!
    Mal abgesehen davon, dass an den Säbeln nie Blut klebt (Disney lässt grüßen) ist der Film ganz gut geworden. Vielleicht zieht er sich manchmal ein bisschen in die Länge, aber das fällt nur gering negativ auf. Viel Humor und Action und auch eine kleine feurige Liebelei zwischen Tamina und Dastan bietet einem großen Publikum einen netten, unterhaltsamen Film, der es vermag einen für zwei Stunden in ein aufregendes Perserreich zu entführen. Auch für diejenigen, die die Videospielreihe gespielt haben sind einige Zuckerln dabei!

  • Re:
    Grad bei so einem Film (Videospielverfilmung!) ist v.a. das Drehbuch wichtig. Da kann Jerry Bruckheimer noch so viel Geld reinstecken, wenn das Drehbuch schlecht ist, bringt das ganze Geld nix.