Programm 08 - Mythen

 
Kurzfilm 
film.at poster

In MÄRTYRER SEINES HERZENS (Drehbeginn im Spätherbst 1917, uraufgeführt im Februar 1918) spielt der damals an der Wiener Volksbühne engagierte, noch weitgehend unbekannte Fritz Kortner seine erste Hauptrolle.

Der Film illustriert auf der narrativen Grundebene den Mythos des begnadeten, privat jedoch unglücklichen Künstlers, der Erfüllung nur in seiner Kunst findet. Ludwig van Beethoven kommt 1792 als 25-Jähriger nach Wien (genau in diesem Alter ist auch der Hauptdarsteller). Er zeichnet den Musiker zunächst als unsicheren Jüngling mit staksigen Schritten, der sich vor den Zelebritäten der Stadt und des Adels verbeugt. Der Regisseur Emil Justiz zeigt gern den massigen Rücken Kortners, um Beethovens Außenseiterum, seine Abgeschlossenheit und Insichgekehrtheit zu markieren. Trotz seines musikalischen Genies steht er selten im Mittelpunkt der Szene. Wiederholt ist die Hauptfigur an den Bildrand platziert, wo er noch immer unübersehbar ist, das Geschehen aber an ihm vorbeiläuft. Justiz zeigt im räumlichen Tableau, wie Beethoven die Erfahrung der Ausgrenzung macht.

DER MÄRTYRER SEINES HERZENS (BEETHOVENS LEBENSROMAN, BEETHOVEN UND DIE FRAUEN) A 1918

REGIE: Emil Justitz

MUSIK: Max Anton Wichtel

DREHBUCH: Emil Kolberg

DARSTELLER: Fritz Kortner, Nelly Hochwald, Lina Anthes, Anton Pointner, Marion Illing

PRODUKTION: Fabrikationsabteilung der Zentralstelle der Feldkinos/Filmstelle des k. u. k. Kriegspressequartiers (Wien)

FORMAT: 35 mm, viragiert

SPRACHE: stumm, dt. Zwischentitel

LÄNGE: 1831 Meter

LAUFZEIT: 80 Minuten (20 Bilder/Sekunde)

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken