Salami Aleikum

 D 2009
Komödie 31.12.2009 ab 0 102 min.
6.40
Salami Aleikum

Eine bunte Culture-Clash-Komödie über Perser, Ossis und Wessis. Intelligent, politisch nicht ganz korrekt und zum Schreien komisch.

Mohsen Taheri (Navid Akhavan) hat es nicht leicht. Der schmächtige Deutsch-Iraner ist bereits Ende 20 und lebt immer noch bei seinen Eltern. Obwohl er kein Blut sehen kann, arbeitet er in der Kölner Familienmetzgerei. Sein Vater (Michael Niavarani) hält ihn für einen Versager, gibt ihm jedoch nie eine Chance, das Gegenteil zu beweisen. Beim Versuch die elterliche Metzgerei zu retten, havariert er mit seinem Kleinlaster ausgerechnet in der tiefsten ostdeutschen Provinz: in einem verstaubten kleinen Dorf, dessen Bewohner alles Neue und Fremde nach 1989 misstrauisch beäugen. Ausländer werden dort gar nicht gern gesehen. Doch das ist Mohsen egal. Denn er findet seine Traumfrau: Ana (Anna Böger), die Automechanikerin, groß, stark und blond. Aber dann verstrickt sich Mohsen in die größte Lüge seines Lebens und eines Tages steht der väterliche Mercedes vor der Tür...

Details

Navid Akhavan, Michael Niavarani, Anna Böger, Wolfgang Stumph
Ali Samadi Ahadi
Ali N. Askin
Bernhard Jasper
Ali Samadi Ahadi, Arne Nolting
Hoanzl / Stadtkino Wien
ab 0

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • hab i schon gsehn
    also ich hab den film schon gsehn!!!
    is teilweise lustig und teilweise auch bissi kitschig und am anfang ein bissi grindig aber sonst OK.
    tschüss!!!
    eure Sabine Haidnbach - Markler aus Düsseldorf =)

  • Frechheit...
    also in Wahrheit - eine absolute SCHWEINerei (das ist übrigens der beste Witz zu diesem Film. Ha Ha)

    Niavarani steht (für seine Fans) für Kabarett-Qualität, für Witz, für Spass, für Lachen mit literweise Tränen, für böse Schmähs und für Gaudi auch unter der Gürtellinie.

    Zu diesem Film fehlen mir die Worte.
    Wir waren zu 7., haben meine Familie eingeladen, ein Film zum Lachen im neuen Jahr. Nach 35 Minuten sind wir trotz irgendwie schlechtem Gewissen (7 Karten kosten an einem Samstag eine Lawine...) gegangen.

    Peinliche Dialoge, happypeppy Musik, bunte gezeichnete Hintergründe, Bollywood lässt grüßen, ganz ganz schlimm.

    Und Niavarani kommt im Grunde genauso oft vor, wie im Trailer gezeigt. Und NUR das...

    Bin total enttäuscht...

  • der Holzhammer lässt grüßen
    Prinzipiell wären die Themen, die in in diesem Film erörtert werden („Fremdenhass“, „was bedeutet „zuhause“?“, „Identität“, „Verschiedene Kulturen“, ...) sehr interessant. Leider hat man den Holzhammerhumor dazu eingesetzt und sich in vielen verspielten Animationen verloren, die dem Vorantreiben der Handlung und dem Mitfühlen des Zuschauers mit den Hauptfiguren nicht immer zuträglich sind. Abgesehen davon zieht sich die erste Hälfte in die Länge – erst als die Perser in Ostdeutschland angekommen sind, wird die Sache etwas spannender. Bis auf ein paar wirklich komische Szenen ist der Film nur mäßig lustig.
    Für einen Abend mit anspruchsloser Unterhaltung mag der Film reichen. Wer von Niavarani allerdings mehr erwartet, sollte sich entweder einen anderen Film mit ihm anschauen, oder sich den Film nach einiger Zeit in der Bibliothek um 1€/2 Wochen ausborgen. Dabei ist sicher nichts verhackt.

  • der Holzhammer lässt grüßen
    Prinzipiell wären die Themen, die in in diesem Film erörtert werden („Fremdenhass“, „was bedeutet „zuhause“?“, „Identität“, „Verschiedene Kulturen“, ...) sehr interessant. Leider hat man den Holzhammerhumor dazu eingesetzt und sich in vielen verspielten Animationen verloren, die dem Vorantreiben der Handlung und dem Mitfühlen des Zuschauers mit den Hauptfiguren nicht immer zuträglich sind. Abgesehen davon zieht sich die erste Hälfte in die Länge – erst als die Perser in Ostdeutschland angekommen sind, wird die Sache etwas spannender. Bis auf ein paar wirklich komische Szenen ist der Film nur mäßig lustig.
    Für einen Abend mit anspruchsloser Unterhaltung mag der Film reichen. Wer von Niavarani allerdings mehr erwartet, sollte sich entweder einen anderen Film mit ihm anschauen, oder sich den Film nach einiger Zeit in der Bibliothek um 1€/2 Wochen ausborgen. Dabei ist sicher nichts verhackt.

Seiten