The Mark of the Whistler / Bewitched

Double Feature

The Mark of the Whistler (1944)
Studio: Columbia; Regie: William Castle; Drehbuch: George Bricker, Cornell Woolrich; Kamera: George Meehan; Darsteller: Richard Dix, Janis Carter, Porter Hall, Paul Guilfoyle, John Calvert, Matt Willis. 16mm (von 35mm), sw, 60 min

Bewitched (1945)
Studio: Metro-Goldwyn-Mayer Studios (MGM); Regie, Drehbuch: Arch Oboler; Kamera: Charles Salerno Jr.; Musik: Bronislau Kaper; Darsteller: Phyllis Thaxter, Edmund Gwenn, Henry H. Daniels Jr., Addison Richards, Kathleen Lockhart, Francis Pierlot, Sharon McManus. 16mm (von 35mm), sw, 65 min

Bald nach dem Start der populären Radioshow The Whistler begann Columbia eine Serie von Adaptionen: In sieben der acht B-Filme spielte Richard Dix. Nach einem Drehbuch von Cornell Woolrich gibt sich Dix in The Mark of the Whistler unrechtmäßig als Inhaber eines Bankkontos aus und gerät dadurch in beträchtliche Schwierigkeiten. Kultregisseur William Castles zweiter Whistler-Film zeigt seine Vorliebe für Vaudeville – besonders im kühn homoerotischen Nahaufnahmen-Showdown, der Dix' Spiel eine fast komische Note verleiht. Bewitched war das mit Spannung erwartete Regiedebüt von Arch Oboler, der als Enfant terrible des Hörspiels mit Orson Welles verglichen wurde. Die Hollywood- Einladung erfolgte zwangsläufig, Oboler adaptierte zum Einstieg sein eigenes Hörspiel Alter Ego: Eine Frau wird von einer rätselhaften inneren Stimme geleitet, die sie zwingt, eine mordbereite neue Identität anzunehmen. Bemerkenswert sind Bronislau Kapers schwermütige Filmmusik, Phyllis Thaxter in der Hauptrolle sowie die von Radiostar (und Noir-Kultfigur in spe) Audrey Totter mit verbitterter Eloquenz gesprochene, unheimliche innere Stimme. (H. G.)

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.