The Fourth Dimension (2001)

 J/USA 2001
Dokumentation 87 min.
6.30
film.at poster

Trinh T. Minh-has Filme erklären und informieren nicht; sie hallen nach. Wie Poesie. Wie Musik. Wie ein Bild, wenn es nicht in das Schema einer Message oder einer monolithischen Bedeutung gezwängt wird. The Fourth Dimension ist ein meditatives und provokantes Video, das die Zeit, die Videoästhetik und die Rituale des täglichen Lebens und der Kunst in Japan untersucht. Seine eindrucksvollen visuellen Kompositionen und Gegenüberstellungen, das Sounddesign und eine prägnante Voice-Over-Erzählung machen den Film zu einer sinnlichen und philosophischen Reise. Feste, religiöse Riten, Theatervorstellungen und historische Ereignisse sind die Oberflächen, die Trinh erforscht, aber auch kleine Gesten und normale Tätigkeiten des Lebens, die Bewegungen im Raum und das Verhaftetsein in der Zeit interessieren sie. (Irina Leimbacher)In einem Land zu reisen und seine Kultur zu zeigen, ist auch eine Form des Rituals. Die Reise hier ist eine physische und eine spirituelle. Es geht um die materielle Zeit der physischen Entfernung von zu Hause zu einem bestimmten Punkt in Japan, aber auch um die immaterielle Zeit, die durch die Videoaufnahmen und das Sehen generiert wird. Rituale dienen als Rahmen, dessen stabilisierenden Effekt wir in Zyklen und rhythmischen Wiederholungen erleben, und der es uns ermöglicht, Dinge in verschiedener Intensität und das Gewöhnliche auf außergewöhnliche Weise wahrzunehmen. (Trinh T. Minh-ha)

Details

Trinh T. Minh-ha
Greg Goodman, Shoko Hikage
Trinh T. Minh-ha
Trinh T. Minh-ha
Moongift Productions

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken