The Grudge - Der Fluch

 USA 2004
Horror 03.03.2005 91 min.
preview Trailer_thegrudge_hi.wmv
5.90
film.at poster

Nach "Ring" das neueste Remake eines japanischen Gruselschockers, der das Blut gefrieren lässt: eine Krankenschwester gerät in den Bann eines Geisterhauses.

Die Krankenschwester Karen (Sarah Michelle Gellar) wird in das Haus einer alten Frau gerufen. Vom ersten Moment an hat sie das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Erst sind es nur seltsame Geräusche. Doch als sie einen kleinen Jungen, der unerklärlicherweise in einem Schrank eingesperrt ist, entdeckt und die alte Frau plötzlich stirbt, weiß sie, dass sie in Lebensgefahr schwebt. Obwohl sie es schafft, das Horror-Haus zu verlassen, merkt sie schnell, dass der Schrecken noch nicht vorbei ist. Sie und alle, die je mit dem Haus in Kontakt waren, werden von einer übermächtigen, bösen Macht heimgesucht, die wie ein Fluch auf dem Gebäude lastet. Karens einzige Chance ist, das tödliche Rätsel um das Haus zu lösen und den bösen Bann zu brechen.

THE GRUDGE wurde von dem Horror-Kultregisseur Sam Raimi ("Spider-Man") unter seinem neuen Horror-Label Ghost House produziert. Die Regie übernahm -wie beim japanischen Original- Takashi Shimizu. Vor dem Hintergrund des Molochs Tokio verschmelzen verstörende Bilder und ein innovativer Soundtrack zu einem magischen Kunstwerk!

Details

Sarah Michelle Gellar, Jason Behr, Clea DuVall, Bill Pullman u.a.
Takashi Shimizu
Christopher Young
Hideo Yamamoto
Stephen Susco
Constantin

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken


  • Bitte das Japan-Original anschauen ! Zwar weniger Budget aber durch Kameraführung , Maskeneffekte und dem unverwechselbaren Gestöhne ein maximales an Spannung und Atmosphäre rausgeholt !

  • es gab schon viel bessere
    ganz gegen meine erwartungen war der film einfach S C H L E C H T!!!!!

    die ersten drei schreckmomente waren wirklich noch interessant aber alles weitere war so berechenbar wie das 1x1.
    noch dazu lässt die story zu wünschen übrig und die rückblicke wurden ohne überlegeung gesetzt.
    als ob das nicht genug wäre spielte sarah michelle gellar so wie sie immer spielt: wie eine puppe ohne gesichtszüge und emotionen.

    doch wer trashfilme mag sollte ihn sich unbedingt ansehen.

    der film bekommt insgesamt von mir 1/5 punkten (da die ersten schreckmomente wirklich saßen)

  • Top - Teil 1
    Da der Film fürchterlich spannend ist, nur eine kleine Einführung in das Filmgeschehen.

    Der Film beginnt als völlig unerwartet PETER (Bill Pullman) Selbstmord begeht, er stürzt von einem Hochhaus runter.

    Szenenwechsel

    YOKO ist Heimhilfe, und kümmert sich um EMMA die hier in Tokio ein Haus hat. Sie ist bettlägerig, dement, und pflegebedürftig, kann nicht reden. Als sie in dem unheimlichen Haus EMMA versorgen will hört sie ein Geräusch am Dachboden. Sie geht rauf, und entdeckt was grässliches.

    Szenenwechsel

    KAREN DAVIES (Sarah Michelle Gellar) ist mit Ihrem Freund MATTHEW nach Tokio gekommen. Ihr Freund studiert hier Architektur, sie ist Krankenschwester in Ausbildung, und bekommt von der Care Organisation den Auftrag sich um EMMA zu kümmern da sich YOKO bis dato nicht gemeldet hat. Als sie in dem Haus ist, hört sie ein Wimmern dem sie nachgeht und findet hinter einer Wand einen kleinen Jungen.
    Was dann passiert ist mehr als schrecklich.

    Szenenwechsel

    Im Laufe der Handlung kommt sie mit Inspektor NAKAGAWA in Verbindung, der Ihr von einem Fluch erzählt.

    Im Original gab es einen Japanischen Film der hieß ¿ JU-ON und war eine TV Produktion, dem folgte dann ein Kinoremake, das was jetzt wieder ein Remake erfuhr, und zwar von US Seite. Dann gab es einen 2. TV Film, der auch JU-ON hieß, und eine Fortsetzung war, vom 1. Teil der TV Produktion, der auch in Japan ein Remake erfuhr, ein Kinoremake, das auch demnächst von Amerikanischer Seite verfilmt wird. Dann gibt es bald einen 3. Teil von JU- ON in Japan, das ist dann eine Kinoproduktion, die an die ersten 2 TV Produktionen nahtlos angefügt wird, immer die selbe Geschichte die fortgesetzt wird, und die trotzdem spannend ist, und dann gibt es noch eine TV Serie, die heißt auch JU-ON.

    Der selbe Regisseur der die TV Produktionen, die japanischen Kinoremakes drehte, ist auch für diese US Produktion verantwortlich, die er mit Produzent Sam Raimi gemeinsam gemacht hat, und heraus ist ein 90 Min langer überaus spannender Film geworden.

    Nach diesem Film weiß ich, ich hasse lange Gänge, Aufzüge in Japan, die wirken so gruselig, ich hasse japanische Gesichter, die sehen überhaupt in Schwarz Weiß sehr grauslich aus, und ich glaube wenn ich demnächst ein japanisches Gesicht sehe, ein weibliches, altes, grausliches, dann verstecke ich mich in der Tamponpackung meiner Freundin. Dann mag ich keine große Augen, langen Zungen, ich hasse es vom 8. Stock eines Hochhauses zu fallen, ich werde mich hüten den Teufel anzubeten, und ich werde mir sicher keinen Job als Heimhilfe oder Au Pair Mädchen in Japan suchen, oder noch grauslicher, ein gruseliges Haus in Tokio kaufen. Egal wie billig es ist. Da habe ich lieber Sex mit 12 Blonden Zwillingen, weiblicherseits oder übernachte im Burj Al Arab, dem Hotel in Dubai.

    Meine Güte war dieser Film vielleicht grauselig, gruselig, fürchterlich, und auch wenn die Geschichte nicht so super ist, so spannend und neu, oder besonders, der Film wirkt alleine durch seine Schockmomente so scheußlich fürchterlich das ich 38,5 Herzinfarkte bekam, 12 x einen Schreikrampf, und wäre meine ständig zitternde Freundin nicht gewesen hätte ich mich gar nicht beruhigen können, die hat sich nämlich auf mein Gesicht gesetzt.

    Also dieser Shimizu war zuerst Regieassistent in Japan, hat sich dann in eine Filmhochschule einschreiben lassen, wollte dort mehr über Beleuchtungen bei Kameras lernen, und die richtigen Einstellungen, und hat dann die Aufmerksamkeit von Takashige Ichise ergattert, weil der seinen Kurzfilm sah. Der hat ihm dann geholfen die 2 JU-ON Produktionen durchzuboxen in Japan, die dann später in Japan im Kino verfilmt wurden, die es auf Code 2 DVD gibt. Die TV Produktionen wie die TV Serie leider noch nicht.

    Man glaubt es kaum wie ein so schnell und einfach verfilmtes Projekt, Remake wie dieses hier, das nur 90 Min. dauert, so spannend sein kann. Dieser Film wäre eigentlich der richtige ¿Blair Witch Project¿ Film gewesen, der ja ein S

    einfach perfekt - Teil 3
    die hat auch in den Original Filmen, TV und Kinoproduktionen mitgespielt, und ja gut fand ich auch, das der Film eigentlich nicht abhängig von seinen Hauptdarstellern war, sondern eigentlich von seinen Schockeffekten. In Amerika ist der Film auf DVD erschienen, man wollte sogar ein PG 13 haben, so das auch Kinder sich schocken können, aber der Film hat ne 16 er Freigabe bekommen was ich auch ganz richtig finde.

    Ich habe mir nachher den Film im japanischen Original angesehen, konnte der Fassung schwer folgen, also nicht in japanisch, sondern die frührige Fassung, aber die Namen haben mich fertig gemacht und ich fand das ganze auch etwas langweilig, somit fand ich auch das die Ring Filme in der US Produktion fürchterlicher waren als das japanische Original. Und hier ist auch eines gut, die weibliche Hauptrolle brauchte nur hübsch auszusehen, und es ist egal gewesen, Bill Pullmann spielt nämlich viel besser.

    Ich kann den Film nur jedem ans Herz legen der sich gruseln möchte, und kann den Film von der Spannung her als fast perfekt empfehlen, und darum die Gesamtwertung von

    93 von 100

    Schockig - Teil 2
    Film gewesen, der ja ein Scheißdreck war, so stinkfad wie noch keiner zuvor, und hätte eigentlich mit der Story viel mehr eingespielt als dieser Handgemachte Heruntergekurbelte Film aus Amerika, doch er wurde es leider nicht, stattdessen kam Ring Teil 1 ¿ 3, bald wird Teil 4 in Japan gedreht, oder ist er schon, Teil 2 ist bald im Kino, und so setzt sich die Mystery Leicht Horrorwelle, so ne Art, Horror Light, wie Pepsi Light, fort, die mit ¿The sixth Sense¿ begann, sicher spannender war, auch wenn das Ende bei Grudge nicht so gut war, und mit ¿Die Vergessenen¿ und ¿The Gathering¿ oder ¿The Eye¿ fortgesetzt wurde und ja jetzt dieser hier. Und da in Japan da unten im Osten gibt es noch viel mehr so scheußschreckliche Geschichten.

    Was mir an dem Film besonders gefallen hat ist, die Musik die nie aufdringlich wirkt, sondern eher dezent grauslich unterstreichend bei gewissen Schockmomenten ist stets gekonnt in das ganze Filmgeschehen eingeflochten und versucht es gekonnt mit ganzer Kraft, den unglaublichen Schockeffekt zu unterstreichen die, diese stets nie übertriebenen grauslichen Bilder den Leuten vorgaukeln.

    Wenn ich denke was für ein Dreck ¿Constantine¿ war, aber der war ja auch aus Amerika, und jetzt kurz danach dieser höchst innovativ spannende Film, einfach herrlich. Nun ja zuvor, aber nach dem Film, wo mir meine bessere Hälfte vorschlug, einen Dachboden zu besuchen, die ich jetzt sicher den Rest meines Lebens meiden wäre, oder vielleicht im Dunkeln heimzugehen und auf die öffentlichen Verkehrsmittel zu verzichten ist ja wirklich ein Horror und verlangt mehr Mut als würde der Skorpion König Theresa Orlovski kondomlos begatten.

    Der Film hat gar nicht so viel gekostet, ca. 10 Millionen US $, ja man hat richtig gelesen, nur 10 und hat in Amerika bis dato, ca. 115 Millionen US $ eingespielt und weltweit im ganzen 180 Millionen US $.
    Der Film ist nicht nur spannend weil sich der Osten mit dem Westen verbunden hat, im Film, sondern weil auch ein sehr gut spielender Bill Pullman seine Rolle als Lehrer sehr gut spielte, so grauslich ernst, und ja nur Sarah Michelle Gellar, die wir aus Buffy kennen, die Serie die ständig auf Pro 7 läuft, wo die blonde Süße Vampire jagt, gerade die, ja genau die ist nicht unbedingt ne Spitzen Besetzung, da hätte ich mir lieber eine Winona Ryder oder eine Charlize Theron gewünscht, aber sie macht die Sache recht gut, wäre es wer anders hätte ich dem Film nicht 93 sondern 99 Punkte gegeben. Aber Sarah ist recht nett, schließlich hat sie 8 Jahre Vampire gejagt, wo unsere Politiker 8 Jahre Blödsinn reden.

    Ich bin ja eigentlich kein Horrorfan, sehe selten Horrorfilme, und bis auf 5 % habe ich alle Horrorfilme der letzten 30 Jahre gesehen. Aber dieser hier ist wirklich super, und es ist mal schön das man keine Kettensägen kreischenden Jungfrauen sieht, die von fliegenden sich drehenden Gartenzwergen aufgeschlitzt werden, und es ist auch angenehm im Kino nicht zu sehen wie 12 Monster mit 88 Augen ein Frau pfählen und sie mit Dosenöffnern bearbeiten, oder wie man sieht wie Leichen vergewaltigt werden, und das ganze in Großaufnahme und dann kommt so ein Verrückter und zieht einem Meerschweinchen die Haut ab und benutzt es als Kondom wenn er dann eine Frau vergewaltigt, die er 88 x zerstückelt hat.

    Schön finde ich das die ganze Story eigentlich 1:1 übernommen wurde, und dieser grausliche Bub da auch mitgespielt hat, der auch schon in den anderen TV Japan Originalen gespielt hat. Der hat sicher wenn er erwachsen ist einen Fluchschaden und wird mal mit der grünen Minna abtransportiert und in eine Gummizelle kommen bei so viel Filmerfahrung mit Flüchen.

    Ein bißchen störend waren die Rückblenden die einfach so unvorhergesehen kamen, also ohne Zwischen oder Untertitel so und so viele Monate davor, und da mußte man dauernd nachdenken, aber das ist mir gut gelungen, das war nicht so schwer.

    Ach ja im Film spielte auch noch eine Frau mit, die war ganz fürchterlich, Takako Fuji, die hat auch in

  • Erschreckungsgefahr pur
    Der Film ist echt klasse =) Man erschreckt auf alle Fälle.
    Ein paar Lacher sind au dabei.
    Das Ende ist ein offenes Ende =)
    wir können also bestimmt auf einen 2.Teil gespannt sein

  • rausgeschmissenes geld
    Fad und schwachsinnig...Scheint eher ein parodie film zu sein. Im saal wurde viel gelacht.

    ganz passabel
    besonders viel handlung gibt's bei geisterfilmen eh nicht - ausser es sind chinesische, weil die jede menge genres miteinander mischen, was dann die europäische filmkritik voll vom hocker schmeisst. The grudge ist aber ziemlich puristisch: thema - ausführung - klimax- koda. Toll fand ich die ausstattung: kein tamtam, trostlose zweckarchitektur, banal, seriell, steril, lackiertes sperrholz wie bei ikea (the urban horror des langweiligen lebens als durchschnittskonsument und büromalochers). tokio wirkt wie kagran. nicht ein hauch von zwischenmenschlicher nähe, kaum artikulation und kommunikation. die starrheit der figuren ist bewusst übertrieben. eigentlich entsetzlich deprimierend. die figuren wirkten wie innerlich abgestorben und drücken das durch hölzerne distanz aus.
    der schnitt leider etwas konventionell, die dramaturgie dafür sehr gut, der einsatz der charaktere stark referentiell, weniger als psychologische portraits sondern als urbane signifikanten - typologisch. der regisseur macht sich gar nicht die mühe, nicht vorhandene persönlichkeit aufzuspüren, das einzig persönliche, individuelle ist teil des klimax und führt zur einzigen vorhandenen kommunikation - den morden.
    the grudge ist ein ziemlich ehrlicher spiegel unserer gesellschaft - wie wir leben, kommunizieren und uns gefühle nicht zugestehen, nur aus funktionen und ein paar alten zusammenhanglosen geschichten bestehen und in einer welt aus gussbeton, stahl, glas und lackiertem sperrholz einsam verrecken. kein wunder, dass das wenigen gefällt.
    zum lachen (obwohl ich das auch hörte) sah ich bei dem film aber keinen anlass: bei diesem film - wo, wenn einem der grusel nicht schon beim blick auf die plattenbauten kommt, einem beim filmischen sezieren der menschlichen beziehungen das lachen ganz sicher vergeht - bleibt nicht mal mehr platz für ironie. eines ist dieser film nämlich ganz sicher nicht: naiv.

    Re:rausgeschmissenes geld
    jo bei mir auch nur gelächter, und am geilsten ist ja das geräusch dass sie immer von sich sich gibt ...
    was macht sie eigentlich immer mit ihren opfern, zu tode erschrecken ?!
    jedenfalls schwachsinniger, komplett voraussehbarer film

    Re:rausgeschmissenes geld
    he!!! in welchem film warst du??? ich war in "the grudge" und der war GROTTENSCHLECHT!!! leute, wer ihn noch nicht gesehen hat und sichs überlegt. lasst es. spart euch die 5 euro 50, holts euch an film in der videothek, borgts euch an porno aus oder saufts euch an rausch an. alles besser als das. so einen film WILL ich nichtmal raubkopieren.

    Re:rausgeschmissenes geld
    Der Film ist 90 min Spannung pur. Die Zuseher haben teilweise sogar geschrien vor Angst. Wenn gelacht wurde, dann diente dies zur Entspannung der angespannten Nerven. Die Handlung ist zugegeben eher schwach; doch Filmmusik und Schnitt hervorragend.

  • leider enttäuscht..
    war aber irgendwie zu erwarten, wenn die kommerz-schauspielerin sarah michelle gellar mitwirkt... der film hat keine wirklichen anfang, kommt nicht in schwung und die spannung künstlich aufrecht erhalten wirkt auch nicht.
    bis auf ein paar kleine schockmomente ein eher fader film.

  • Schlechter Trip
    Hab den Film gestern gesehen und war ziemlich enttäuscht davon! The Ring war auf jeden Fall viel besser! Von der Story und auch den Schockeffekten! Der Film war ziemlich vorhersehbar! Hoffentlich wird der nächste Film von Sam Raimi - Boogeyman - besser! Obwohl er bei The Grudge eh nur Produzent war!
    Leute die sich leicht erschrecken lassen wenn mal eine Katze pfaucht können sich den Film auf jeden Fall anschauen! Andere die mehr erwarten, lieber auf The Ring 2 warten!

  • Grottenschlecht!
    Habe mir - nach einigen Kritiken - wesentlich mehr erwartet. Der Film wiederholt alles aus der (uralt-) Trickkiste der Gruselfilme, allerdings mit dem gegenteiligen Erfolg. Denn das Rezept geht halt nicht auf, dass man eine ganze Filmlänge lang regelmäßig im 2-minuten Rhythmus sein Publikum schocken kann. Als Reaktion (auch in meiner Vorstellung) zerlacht man dann diese Effekte, denn eine tote geisternde Japanerin im Geisha -Outfit ist auch nicht gerade des Gruselns letzter Schluss. Wenn der Film dann fast zu Ende ist, der einzige wirkliche echte Schocker: die Story läßt nämlich eine Fortsetzung zu ......

Seiten