Tricky Women meets Japan

 
Animation 
film.at poster

Curated by Image Forum, Tokyo

Image Forum wurde 1971 unter dem Namen "Underground Film Center" mit dem Ziel experimentelle und unabhängige Filme zu zeigen und zu verleihen, gegründet.
Katsue Tomiyama leitet die Institution und Takashi Sawa betreut die Programme der Image Forum Cinematheque. Neben dem alljährlich stattfindenden "Image Forum Festival", welches seit 1987 innovative Arbeiten aus Japan und Übersee präsentiert, runden Lehrgänge, Workshops und Publikationen die breite Palette der Aktivitäten ab.

Saitai-Moho/Biomimetic
Shimonishi Kaname, 4', 1991
Aus einer Steckdose quillt eine unförmige Masse Ton, die sich unerwartet zu einem menschlichen Kopf formt. Der Mund weit aufgerissen - ein Schrei. Ein Baby entsteht, Kabel aus der Steckdose erinnern an die Nabelschnur - Stromstöße. Ein Ort des Schreckens ...

Uo 2/Fishes 2
Shimonishi Kaname, 4', 1992
Eine undifferenzierte Lebensform entfaltet sich im Laboratorium. Wassertier-Schimären gleiten aus einer Flasche, kriechen am Boden entlang und kreuzen sich wieder.

Ga no Iru Tokoro/A Place where there are Moths
Seike Mika, 6', 2001
Eine Arbeit, als hätten sich Vincenzo Natali (CUBE) and Taba-imo (JAPANESE KITCHEN) in einer japanischen Vorortesiedlung getroffen. Die Metaphern sind überwältigend.

Ram
Kanzaki Aiko, 5', 2001
Cyperpunk-Sujets aus den Achtziger-Jahren und die Materialeigenschaften von Film stehen im Mittelpunkt dieser Arbeit.

Subete wa Chinmoku no Iro/All is a Color of Silence
Kosemura Mami, 13', 2001
Ein Zitat der Arbeiten der Brüder Quay. Mit minimalen Elementen aufgebaut, wie treibende Betten, Sandkörnchen, die zeitweilig herunterfallen, einfallende Schatten etc.

Three minutes out
Tabata Shizuko, 3', 2001
Ein Bild im Bild - miteinander verknüpft und einander beeinflussend. Standbilder werden zu Laufbildern.

Childhood
Tabata Shizuko, 3´, 2002
Ein zweidimensionales Blatt Papier. Egal wie es gefaltet oder zerknittert wird, sein Abbild wird auf der flachen Oberfläche des Films aufgezeichnet, der wiederum auf eine flache Filmleinwand projeziert wird.

Dog's coffin
Shimizu Yoshimi, 10´, 2002
Bilder und Sprache ergänzen sich mit zufällig gesammelten Ereignissen.

Who doesn't know (what) my name
Shimizu Mari, 4´, 2001
Namen haben hier keine Bedeutung, das Gegenständliche ist ornamental verbrämt, die Zeit fließend ...

Certain Night, Certain Place (The Record of a Man)
Ohashi Eiko, 11´, 2001
Ein ziemlich auswegloses Unterfangen. Ein moderner Sisyphus.

Showing the Moon
Ide Chiai, 9´, 2000
Die blühende Fantasie einer Mondanbeterin ist grenzenlos, egal ob der Mond eine Scheibe, eine Kugel, zu- oder abnehmend ist.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken