Vergessen ist nicht vergangen

 A 2013
Drama 80 min.
Vergessen ist nicht vergangen

Ein Obdachloser begibt sich mit der Hilfe eines Straßenkindes und einer Medizinstudentin auf die Suche nach einem verschwundenen Jungen.

"Ich will nicht sagen, dass meine Probleme schlimmer wären oder gewichtiger, aber die anderen Menschen KÖNNEN sich mit ihren Problemen beschäftigen, ich MUSS es", denkt sich Christian, ein junger Mann, der sein Leben als Obdachloser in einer scheinheiligen Stadt irgendwo in Österreich fristet. Als er eines Tages das Foto eines vermissten Buben erblickt, nimmt sein sonst von Alkohol, Zigaretten, Drogen und Depressionen durchzogenes Leben eine plötzliche Wendung.
Mit Hilfe von Lilly, selbst Straßenkind, und Claudia, einer Medizinstudentin, begibt er sich nun auf die Suche nach diesem jungen Menschen und kommt dabei seiner eigenen, vergessenen Vergangenheit erstaunlich nahe. Vermutlich näher, als je zuvor.

Details

Mario Kircher, Maria Kravanja, Carmen Gruzei u. a.
Georg Reitz
Georg Reitz
Georg Reitz

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Ein Film wie kein anderer
    Jugendliche, ständig sinds laut, spielen nervige Musik und lungern auf der Straße. Am schlimmsten sind jene, die ned ind Schule gengan oder sichn Job suchen, unnütze Tölpel die kein Nutzen in der Gesellschaft haben,...so mögen es viele ÖsterreicherInnen der älteren Generation sehen.
    Doch was sie nicht sehen sind die Geschichten jener Jugendlichen und Menschen, die unter schweren Bedingung in dieser Profit orientierten Gesellschaft hineingeboren wurden und deren niemand die Chance gegeben hat eine starke Persönlichkeit zu entwickeln.

    Ich spreche nicht von Geld oder wertvollen Besitztümern, ich spreche von Respekt und Würde. Wie soll jemand lernen sich selbst zu schätzen, wenn ihm niemand sonst schätzt? Wie soll der schwierige Pfad des Reifens beschritten werden, wenn man ständig Steine in den Weg gelegt bekommt.

    Dieser Film erzählt die Geschichte eines Jungen, der das typische Bild eines "Assi´s" verkörpert und wie ihm nur kleine Schupser in die richtige Richtung lenken.
    So wie sie jedem von uns und im wahren Leben passieren können.

    Ein hoch geschätztes Lob an den Regiseur, der mit diesem Film ein großartiges Projekt zur Unterschützung einer wohltätigen Organisation in Villach beigetragen hat, um jenen Jugendlichen und Menschen mit harten Schicksalsschlägen Mut zu geben.