VIS 13: Fiction & Documentary 5 - But Love Is Important

 
Kurzfilm 72 min.
film.at poster

Von schwierigen ersten Annäherungsversuchen bis zum dramatischen Ende einer Beziehung. Von Selbstzweifeln, die einen in der auferlegten Isolation plagen, bis zur Reue, die man empfinden kann, wenn man sich nach langen Jahren mit der großen Liebe konfrontiert sieht, die man in seiner Jugend verschmähte. Von neckenden Scherzen, die sich in bitteren Ernst verwandeln, bis zum befreienden Tanz der Gefühle, der alles wieder gutzumachen scheint. Das fünfte Programm des internationalen Wettbewerbs für Kurzspiel- und -dokumentarfilme widmet sich, durchaus im weiteren Sinne, einem der großen Themen der Kinogeschichte: der Liebe - und bietet ein breites Spektrum der Emotionen. Es brodelt, es kracht, es bewegt sich und eskaliert. Lasst uns tanzen!

Aquarium
Kanada / 2013 / 14 min / Französisch mit engl. UT / Österreich Premiere
Ein Angelausflug. Die Beziehung steht auf der Kippe, viel Unausgesprochenes liegt in der Luft, die Spannung ist greifbar, der Bruch bereits spürbar. Philippe Grégoire stülpt das Innenleben seiner Protagonisten nach außen, zeigt das Brodeln vor dem Ende, die Leere danach. Er deutet an, lässt Raum, setzt auf eine reduzierte Bildästhetik und scheut sich dennoch nicht vor dramatischen Effekten. Es wird die Geschichte der jungen Frau erzählt, die mit dem Verlust des Vertrauens, mit der zurückgelassenen Lücke zurechtkommen muss. Und die nur langsam wieder zu sich selbst findet.
Regie/Drehbuch: Philippe Grégoire, Produktion: Andrew Przybytkowski, Cast: Eve Duranceau, Pierre-Luc Brillant, Guy Thauvette, Musik: Joël-Aimé Beauchamp

Olgastrasse 18
Deutschland / 2011 / 4 min / kein Dialog / Österreich Premiere
Eine Wohnung, ein ganzes Leben. Die Kamerafahrt durch die Räumlichkeiten in der Olgastraße 18 offenbart uns, anhand minimaler und detailgenau gearbeiteter Veränderungen im Zeitraffer, die Entwicklung ihrer Bewohner. Stimmen aus dem Off machen die vielen Stationen, die hier durchlebt wurden, erfahrbar und lassen ahnen, welche Interessen verfolgt, welche historischen Ereignisse miterlebt wurden, welche Diskussionen sich abgespielt haben. Ein Blick durch das Schlüsselloch, bis der letzte Atemzug getan und auch das letzte Möbelstück der Vergänglichkeit zum Opfer gefallen ist.
Regie: Liv Scharbatke, Jörg Rambaum

No tiene gracia
Not Funny
Spanien / 2012 / 15 min / Spanisch mit engl. UT / Österreich Premiere
"It's all fun and games until someone loses an eye" - Manolo und Maria sind ein glückliches Paar. Sie wohnen zusammen, lieben sich und tragen die üblichen Meinungsverschiedenheiten aus. Manolo liebt es vor allem, seine Maria mit teils mehr, teils weniger lustigen Scherzen und Streichen zu necken und seiner kindlichen Verspieltheit freien Lauf zu lassen. Doch die Grenze zwischen Spaß und Ernst ist manchmal dünner als gedacht, und das Urteilsvermögen des jungen Mannes lässt ihn im Eifer des Gefechts im Stich. Die Konsequenzen werden weitreichende sein.
Regie/Drehbuch: Carlos Violadé Guerrero, Produktion: Labalanza Producciones S.L., Kamera: Alex Catalán, Cast: Mercedes Bernal, Andrés Berlanga, Sound: Carlos Pérez, Jorge Marín

But Milk Is Important
Norwegen / 2012 / 11 min / Englisch / Österreich Premiere
Ein älterer Mann, gefesselt von Sprachlosigkeit und Berührungsangst, sucht den Kontakt zur Außenwelt. Jeder neue Versuch lässt ihn jedoch tragikomisch scheitern, bis eine überdimensionale Kreatur auftaucht und mit ihrem überaus tollpatschigen Verhalten auf den Mann aufmerksam macht. Ein liebevoll gestalteter Puppenanimationsfilm von Anna Mantzaris und Eirik Grønmo Bjørnsen, der die Sozialphobie des Protagonisten in einen komödiantischen Rahmen setzt und das Publikum dennoch mit nur allzu bekannten Problemen unserer Gesellschaft konfrontiert.
Regie: Eirik Grønmo Bjørnsen, Anna Mantzaris, Produktion: Andres Mänd (Volda University College), Stimmen: Adam Diggle, John Lapiana, Britt Myer, Musik: Philip Brookes

A New Old Story
Belgien / 2012 / 25 min / Französisch mit engl. UT / Österreich Premiere
Große Gefühle und deren Auswirkungen zeigt uns Antoine Cuypers in seinem romantisch-intensiven Liebesdrama. Johan und Sylvia treffen in einem Bahnhofscafé aufeinander und verbringen einige Stunden miteinander, in denen sie sich aus ihrer Vergangenheit erzählen. Dabei wird immer klarer, dass dies womöglich nicht ihr erstes schicksalhaftes Aufeinandertreffen ist. Parallel dazu wird die Geschichte eines Mannes und einer Frau erzählt, deren Begehren füreinander immer größer wird, bis die Situation eskaliert und sich in einem Tanz aus Sex und Gewalt auflöst.
Regie: Antoine Cuypers, Produktion: Entre Chien et Loup, Cast: Arno Hintjens, Sophia Leboutte, Cédric Eeckhout, Lucie Debay, Musik: Manuel Roland, Simon Thiérrée

The Feast
Deutschland / 2010 / 4 min / kein Dialog
Ein Musicalfilm der anderen Art: Bekannte und unbekanntere Tanzaufnahmen aus großen Hollywood-Filmen der Schwarzweißära werden in diesem kurzen Fest für Augen und Ohren mit aktueller Musik von Ralf Hildenbeutel gepaart. Die energiegeladenen Bewegungen der Tänzer gehen in der akkuraten Montage von Boris Seewald eine Symbiose mit den verträumten Klängen des Musikers ein und verbinden so Altes mit Neuem. Die Footage-Sequenzen sind dabei von einer derartigen Schönheit, dass man eigentlich nicht mehr still sitzen möchte.
Regie/Drehbuch: Boris Seewald, Produktion: Boris Seewald, Ralf Hildenbeutel, Musik: Ralf Hildenbeutel

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken