VIS 2012: Pushing the Bodies

Kurzfilm

Jeder Film versucht eine Reaktion auszulösen. Was, wenn das filmische Ereignis auf der Leinwand unwillkürlich körperliche Reaktionen beim Publikum hervorruft und diese bis an die Grenzen des Angenehmen oder über die Grenzen des Gewohnten hinaus gehen? Experimentierfreudig rückt das Körperliche ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Körper und Kino verschmelzen miteinander, Grenzen verschwimmen. Wie in einer Achterbahn werden Schwindel, Anstrengung, Angst, Schmerz, Spannung, Herzklopfen, Erregung und Berieselung erlebt, die körperlichen Grenzen werden ausgelotet. Die Unkontrollierbarkeit nimmt ihren Lauf...

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.