"Wild": Frühstück mit dem Wolf

Interview Nicolette Krebitz, "Wild"…/FILMladen
Interview Nicolette Krebitz, "Wild"…

 Eine Rotkäppchen-Geschichte der anderen Art erzählt die deutsche Schauspielerin und Regisseurin Nicolette Krebitz mit einer schrägen Liebesfabel zwischen Mensch und Tier. Nicht der Wolf verführt das Mädchen, wie noch im Märchen, sondern eine junge Frau fängt sich ein wildes Tier ein, das am Rande ihrer sozialistischen Plattenbausiedlung umher streift. Magisch von ihm angezogen, beginnt eine mutige Lilith Stangenberg als Ania eine intime Beziehung mit Isegrim. Dabei entfaltet sich die Faszination der Regisseurin mit dem Wilden, Unzähmbaren, Tierischen mehr beispielhaft als mysteriös. Speziell die erotische Begegnung mit dem Wolf führt bei Ania weniger zur Entfesselung des "Tieres in mir", sondern zur postkoitalen Geschwätzigkeit ("Willst die Frühstückseier lieber gerührt oder als Spiegelei?").

Durch die Beziehung ihrer Protagonistin zum Tier schafft Krebitz aber eine düstere Atmosphäre der Entfremdung, die Liebes- und Arbeitsverhältnisse gleichermaßen vereist. Mit Georg Friedrich als lüsternem Boss, der ebenfalls die Witterung aufnimmt.

Text: Alexandra Seibel

INFO: D 2016. 97 Min. Von Nicolette Krebitz. Mit Lilith Stangenberg, Georg Friedrich, Silke Bodenbender.

KURIER-Wertung:

HIER GEHT ES ZUM KINOPROGRAMM>>

Wild

Wild

D 2016
Drama
22.07.2016
Nicolette Krebitz
Eine junge Frau fängt einen Wolf und sperrt ihn in ihre Hochhauswohnung. Das Tier bestärkt sie in ihrer Entscheidung für ein Leben ohne Netz und doppelten Boden. Auch ihre Umwelt ist von dem Wolf fasziniert.
7.00

Kommentare