Yokohama Mary

 J 2005
Dokumentation 92 min.
6.70
film.at poster

In den Straßen von Yokohama lebte 50 Jahre lang eine Frau in vornehmer Kleidung und mit einem im Kabuki-Stil weiß geschminkten Gesicht, deren wahren Namen oder Alter niemand kannte. Sie galt einst als die schönste Prostituierte ihrer Zeit, und ihre elegante Erscheinung war Teil des Stadtbildes. Die Leute nannten sie Yokohama Mary. Im Winter 1995 verschwand Mary spurlos. Sie hatte nie etwas über sich erzählt, und so begannen Gerüchte zu kursieren und machten sie zur Legende. Der Film begibt sich auf die Spurensuche nach Yokohama Mary und und entwirft nicht nur ein Porträt der Verschwundenen, sondern zugleich eines von Yokohama und seinen Bewohnern. Yokohama nach dem Zweiten Weltkrieg: Wiederaufbruchstimmung liegt über der Stadt. Darunter alle Sorten von umtriebigen Menschen mit ihren individuellen Geschichten. Die Stadt ist überfüllt mit Tagelöhnern, amerikanischen GIs, Kleinkriminellen und Prostituierten. Und von Letzteren erzählt Nakamuras Film: Yokohama Mary, immer weiß geschminkt und mit einem feinen Kleid betucht, war eine von ihnen - bis sie eines Tages plötzlich verschwand. Nakamura präsentiert eine Frau, die man seit mehr als zehn Jahren nicht mehr gesehen hat. Zu diesem Zweck befragt er alte Freunde und Nachbarn und fängt in witzigen bis tragischen Bildern den Geist Yokohama Marys ein. Dabei verbindet Yokohama Mary geschickt altes und neues Bildmaterial: Eine der ehmaligen Bekanntschaften Marys ist etwa Nagato Ganjiro, ein homosexueller Chanson-Sänger, der sich mit seiner Bar und seiner Berühmtheit aus alten Tagen über Wasser hält. Er erzählt über die Vergangenheit, seine Krankheit und seine Verbindung zu der Verschwundenen. Auf diese Weise entsteht ein flüchtiger, aber dennoch präziser Einblick in die Seele der Stadt. Doch Yokohama Mary ist zugleich eine fesselnde und bedrückende Geschichte über eine Frau, die in ihrem Leben nur wenige Chancen hatte. (Stefan Nutz)

(Text: Viennale 2007)

Details

Nakamura Takayuki
Yaegashi Comoesta
Nakazawa Kensuke
Nakamura Takayuki

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken