Filmkritiken
08/26/2015

2 MÄNNER + 2 FRAUEN IM LIEBESCHAOS

In eleganten Schwarz-Weiß-Bildern erzählt der Film von einem Mann und einer Frau, die zusammen an einem Dokumentarfilm über die französische Resistance arbeiten. Sie verbringen also nicht nur die Feierabende gemeinsam, sondern auch ihre gesamte "Dienstzeit".

Pierre und Manon haben kein Geld und leben sozusagen von der Hand in den Mund. Dem allzu langen und zermürbenden Ehealltag versuchen sie durch Seitensprünge zu entfliehen.Trotz seiner jungen Geliebten, einer Praktikantin, will Pierre aber seine Frau nicht verlassen. Er will – wie viele Männer – beide behalten.

Eines Tages entdeckt Pierres Geliebte, dass auch seine Frau Manon einen Liebhaber hat.

Aus einem Mann und einer Frau werden vorübergehend zwei Männer und zwei Frauen – bis die Eheleute letztendlich doch wieder zusammenfinden.

Der etwas geschwätzig philosophierende Film rund um die Liebe und das Leben erinnert an Eric Rohmer und François Truffauts und wird ein cinephiles Publikum sicher in seinen Bann ziehen.