„A klana Bua im Winter“ - Danzer-Doku wird finanziert

stipsits-theesink.jpgTV&More
stipsits-theesink.jpg

Insgesamt erhalten fünf Dokumentationen  durch den Filmfonds Wien Herstellungsförderung in Höhe von 89.346 Euro.

Die Doku „A klana Bua im Winter“ ehrt den Liedermacher und besucht Orte und Menschen, die in Danzers Leben eine besondere Rolle spielten. Durch den Film führt Danzer-Verehrer Thomas Stipsits. Regisseur Klaus Hundsbichler beleuchtet erstmals auch Jugend und Schulzeit der österreichischen Pop-Legende. Das Drehbuch stammt von Tanja Raunig, TV&More produziert.

Die dreiteilige Dokumentation "Die Oscars" widmet sich den älteren und meist unbekannteren ÖsterreicherInnen, die die wohl bedeutendsten aller Filmtrophäen ihr Eigen nennen durften, denn abgesehen von Christoph Waltz, Michael Haneke und Stefan Ruzowitzky, hinterließen auch  heute weniger bekannte Fimschaffende wie Max Steiner, Paul Muni, Harry Horner und Peter Zinner als Wiener Emmigranten bleibende Spuren in Hollywood. Für diese Produktion von Pammer Film finden derzeit Dreharbeiten unter anderem in Los Angeles statt.

Der Dokumentarfilm "Traum in Weiß" von Marion Priglinger begleitet zwei albanische Kinder auf ihrer lebensverändernden Reise, produziert wird von Nikolaus Geyrhalter Film.

Nach seiner Dokumentation "Die Pummerin" erzählt Regisseur und Drehbuchautor Peter Beringer in "St. Stephan: Engel, Schätze und Mysterien"  (embfilm) von den Hintergründen dieser „mystischen Elemente“ des Stephansdoms.

Bruder David Steindl-Rast gehört zu den spirituellen Meistern der Gegenwart. Anlässlich seines 90. Geburtstags begibt sich Regisseur und Drehbuchautor Robert Neumüller mit dem Benediktiner-Mönch an Orte, die dessen Leben geprägt haben. Die von Metafilm produzierte Dokumentation "Dem Geheimnis auf der Spur" führt von den Stätten seiner Wiener Kindheit bis nach Italien.

 

Kommentare