A propos de Nice / Taris, roi de l eau / Zéro de conduite

 Frankreich 1930
83 min.
film.at poster

Vier Filme, nur einen davon in Spielfilmlänge, hat der mit 29 Jahren verstorbene Anarchistensohn Jean Vigo hinterlassen.

"A propos de Nice" zeigt die Welt als großen Scherbenhaufen,
komprimiert durch die Montage, die aus über 4000 Metern Material
gewählte Momentaufnahmen gegeneinanderreiht, eine Welt in der
Widersetzliches verklammert, Zusammenhängendes auseinandergerissen wird.

"Taris, Vigos" einzige Auftragsproduktion, zeigt einfach den gleichnamigen Meisterschwimmer, aber die Atmosphäre ist typisch Vigo: ein Zwischenraum, in dem Traum und Realität koexistieren.

Gleiches gilt für den anarchischen Dreiviertelstünder "Zéro de conduite", eine völlig eigenständige, subversive Erzählung vom Aufstand der Schuljungen in einem schäbigen Provinzinternat. In der berühmtesten Szene kippen die Buben am Tag der Abschlussfeier Müll vom Dach auf die versammelten Würdenträger (von denen einige nur Pappendeckelfiguren sind).

Details

Jean Vigo
Boris Kaufman

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken